Beiträge

Der FLSV beamt sich auf eine höhere Ebene: Hochstapelei #2

Eigentlich sollte es doch relativ einfach sein, einen weiteren Boden aufs bestehende Audio Rack von Creaktiv zu packen, oder? Leider nein! Und wenn ich vorher gewusst hätte, welche Klimmzüge hier zu machen sind, hätte ich es mir wahrscheinlich noch mal überlegt und es dann trotzdem durchgezogen. Denn zuerst waren und sind die Böden und erst recht nicht die Doppelböden, später auch noch die Abstandsstangen im benötigten Durchmesser, nicht mehr lieferbar. So musste alles in Eigenregie angefertigt werden. Aber wozu hat man denn seine Netzwerke? Ich meine die echten, die aus Menschen mit anderen Fähigkeiten bestehenden? Hier ist mal wieder Clemens Werr zu nennen, der mich bereits bei der Hochstapelei #1 in Sachen Holz unterstützt hat. Und Retter in der Metall-Not war Florian E. aus K., der mir alle fehlenden Alu-Streben samt Gewindestäbe maßgenau angefertigt hat.

Vielen Dank, Männer!

So wurde aus einer Aktion, die für einen ganzen, sogenannten freien Mittwoch geplant war, zu einer doch länger andauernden T(ort)our. Auch deswegen, weil das große Vorführstudio in dieser Zeit nicht nur schlecht, weil eingeschränkt nutzbar war, sondern weil auch die Vorbereitungen für die BAT 2021, also die Bamberger Analog-Tage am 3. und 4. Dezember 2021, sich entsprechend verzögerten.

Und um sich mal ein Bild oder zwei oder gleich ein paar mehrere Bilder machen zu können, was ein solch läppischer zusätzlicher Regalboden für eine Arbeit machen kann, habe ich diese Aktion fotodokumentiert:

So sah die Ausgangssituation aus:

Zum Glück ließ sich das Creaktiv Rack ausnahmsweise von oben abbauen, denn sonst wäre ich jetzt noch nicht fertig! Und das Abstöpseln und das Ausräumen geht ja immer recht schnell. Aber irgendwohin müssen die dort untergebrachten Geräte halt schon.

Und im Großen Vorführstudio ist, wie der Ortskundige weiß, nicht recht viel Platz. Außer auf dem Teppichboden.

Ach, die vorübergehend abgebauten Regalböden und Absorberplatten müssen ja auch noch irgendwo hingestellt werden.

Aber wenn man schon mal dabei ist, dann könnte man doch auch gleich mal bei der Gelegenheit den angesammelten Kabelsalat hinter dem Regal ausmisten. Und wenn man das mit einer neuen Verkabelungsstrategie in Einklang bringt, dann bleibt doch glatt ein gefühlter Kubikmeter an allerlei wiederverwertbaren Kabeln übrig.

Und da oben liegt ja auch noch was:

Aber so nach und nach lichtet sich das Chaos. Sogar ein Probeaufbau wurde durchgeführt.

So, das war die Kurzform der Story. Die ausführlichere Variante kann man sich gerne vom Autor dieser Zeilen vor Ort erzählen lassen.

Und wie das erhöhte Rack mit zwei neuen Stellplätzen jetzt aussieht, das kann sich doch sehen lassen, oder?

Aber was macht man nicht alles, damit es spannend bleibt, zumindest beim FLSV in Bamberg?!

MM stapelt mal wieder hoch

Ausverkauf beim FLSV? Oder sind nur die Lieferketten tatsächlich auch schon hier deutlich sichtbar unterbrochen? Nönönö! Nur es zwickte bei der Unterbringung der vielen, richtig vielen kompakten Lautsprecherboxen im Portfolio des Hifi-Dealers Ihres Vertrauens. Der FLSV in Bamberg versteht sich nämlich immer noch als ein Hifi-Händler, der seinem Kunden, seiner Kundin, seinem Kundus auch was bieten möchte. Konkret gemeint ist hiermit eine Auswahl von nicht nur einem Paar Lautsprecher in jeder Preisklasse, sondern eher sieben bis zwölf Modelle, immer in der Gewissheit, dabei trotzdem nicht mal ansatzweise den gesamten Markt abbilden zu können. Aber MM glaubt, wenigstens die Crème de la Crema halbwegs richtig hierfür ausgesucht zu haben. Aber zurück zum Thema:

Das Regal musste komplett abgebaut werden, …
um Unebenheiten des Bodens zu beheben. Schließlich wiegt das alles ja auch a wengala

Andere haben vielleicht bis bestimmt Hochregale in irgendwelchen anonymen und bestimmt nicht sonderlich ansehnlichen Hallen, der FLSV hat sein Hochregal aber i(n seine)m Großen Vorführstudio! Und das ist seit heute, dem sogenannten freien Mittwoch, noch eine Ebene höher geworden. Denn der Platz für die auch tatsächlich vorführbaren Kompaktboxen platzte in letzter Zeit doch recht eindeutig aus allen Nähten.

So wurde mit Clemens Werr* ein weit über 30 Jahren (!) mit dem FLSV zusammen arbeitender Schreiner, noch eine Ebene aus Multiplex zur bestehenden Drei-Lagen-Variante samt aller benötigten Kleinteile am heutigen Mittwoch anzuliefern und diesen neuen Regalboden samt dem bestehenden Rest gemeinsam mit mir aufzubauen. Dazu mussten die vielen Kompakten erst einmal irgendwohin verteilt werden, um auch gescheit arbeiten zu können. Aber zum Glück gibt es hier auch ein paar Standboxen, die die Last gerne vorübergehend geschultert haben.

Esels-Hucke-Pack oder Hucke-Esels-Pack, beides aber nur von kurzer Dauer

Rechts im Bild ist die bisher oberste Ebene zu sehen, auf die die neue Ebene nach nur wenigen vorbereitenden Handgriffen einfach aufgesetzt wird (im Bild im anderen Rechts zu erkennen).

Platz ist in der kleinsten Hütte, wenn auch richtig wenig!

Dann ging alles ganz schnell, denn bei der Gelegenheit wurden alle Fachböden gleich nochmals mit einem Wundermittelchen auf Höchstglanz gebracht.

Fast wieder vollständig bestückt zur Freude des Herrn MM aus BA

Und so sieht das alte Regal mit dem neuen Fachboden und auch noch bestückt aus. Wenn man bedenkt, dass momentan wegen des gerade beendeten Urlaubs noch etwa bis ziemlich genau sieben Paare Kompaktlautsprecher fehlen, dann muss ich doch glatt über noch eine Ebene bei meinem Hochregal nachdenken…

Jedenfalls steht fest, dass, wenn es spannend bleibt, dann beim FLSV in Bamberg!

*Wer Kontakt mit Clemens Werr aufnehmen möchte, kann das unter der Telefonnummer 0160-5056409 tun.

Was macht denn MM so an seinem freien Mittwoch? Folge 153

An diesem wie immer nicht ganz so arbeitsfreien Mittwoch, dem durchwachsenen Wetter sei Dank, wurde ein Großprojekt durchgeführt, das hoffentlich bis bestimmt dauerhaft der Entlastung der Wirbelsäule des Herrn MM aus BA förderlich ist.

Denn das große Rack im noch Größeren Vorführstudio des FLSV in Bamberg wurde an diesem Mittwoch um etwa 200000µm nach vorne versetzt, um besser an die Hinterteile der dort verbrachten Hifi-, nein der wahrlich bezahlbaren High End-Geräte zu kommen.

Entkernt und porentief sauber: das ansonsten prallvolle Rack im Großen Vorführ-Studio des FLSV

Das Entpacken des Regals war aufwändig, aber dennoch relativ schnell erledigt. Der ganze Platz auf dem Boden wurde entsprechend in Beschlag genommen.

Nur mit Stelzen passierbar: kaum Platz auf dem Fußboden

Viele Menschen können sich ja nicht vorstellen, was da für ein Berg Kabel aller Art zum Vorschein kommt. Wir inzwischen wieder!

Fein säuberlich sortiert und auch sauber: die favorisierten und deshalb verwendeten Kabel von Supra Cables

Nach gefühlten Myriaden von Femto-Sekunden und anderthalb Milchkaffee später konnte sich das Ergebnis blicken lassen, denn es so ziemlich identisch wie zuvor aus.

So gilt mal wieder und das schon seit 1985: Hifi in Bamberg at its best!

Ich danke meiner Guten Fee für die tatkräftige Unterstützung!

Im anschließenden Testbetrieb gab es einen eindeutigen Sieger: die braunen Boxen klangen einfach überzeugend! Apropos: Kann mir mal jemand erklären, warum in anderen Hifi-Studios die Boxen immer symmetrisch stehen?