Der Vorverstärker, die Zentrale einer High End-Anlage

Heutzutage gibt es ja viele Möglichkeiten, eine Hifi- oder erst recht eine High End-Stereoanlage zu konfigurieren. Da gibt es die super-smarten Konzepte mit lediglich einem Paar Netzwerk-angebundener Aktivlautsprecher (Cabasse The Pearl Collection, Dynaudio Focus, KEF und einige andere mehr) sowie einem Apple iPad oder einem gleichartigen Androiden in der Hand, die den Streaming-Dienst meines Vertrauens, nämlich Qobuz*, aufruft und bedient.

Aber es gibt immer noch Menschen, die lieber mehrere, aber dafür spezialisierte Einheiten zu einer noch größeren Einheit formen, die dann unterm Strich im Verbund klanglich doch noch eine Schippe drauflegen. Zwei solche Vorverstärker, die beim FLSV in Bamberg jeweils Spitzenpositionen in ihrem Segment einnehmen, stelle ich im Folgenden vor.

Eine Ausnahme im Haifisch-Becken sind die beiden Klangregler. Und schick ist der symbolische Diamant allemal.

Der erste Vorverstärker ist nur vermeintlich ein alter Bekannter, denn der Vincent SA-T7 Diamond ist äußerlich kaum von seinen Epigonen ohne die Diamanten zu unterscheiden. Auch die überaus üppige Ausstattung mit analogen und digitalen Eingängen inklusive Bluetooth sowie die beiden Klangregler können immer noch überzeugen. Aber die Besonderheit sind ganz klar die hier eingesetzten New Old Stock-Röhren von Telefunken! Klanglich macht diese Variante ganz klar einen Schritt nach vorne.

Bestimmt nicht Ultra High End, aber immer noch weit überdurchschnittlich: die digitalen Eingänge des Vincent SA-T7 Diamond.

Da der Vincent SA-T7D nur über unsymmetrische Ausgänge (RCA/Cinch) verfügt, ist hier eher eine Kombination mit einer Stereo-Endstufe oder gar einem Paar Mono-Endverstärker zu empfehlen. Hat da Vincent nicht auch was im Programm? Na klar: die formidablen Vincent SP-T700!

Ein tolles Design, gerade auch im Verbund mit den Endstufen des Hauses. Und richtig massiv gebaut ist der Evolution DAC 2 auch.

Der andere Kandidat ist von seiner Form her eher ein Digital-/Analog-Wandler der absoluten Spitzenklasse mit eingebauter Lautstärke-Regelung. Nachdem die auch optisch dazu passenden Endstufen, die NuPrime Evolution Two, schon eine Weile hier beim FLSV in Bamberg ihren Dienst zuverlässig und wohlklingend tun, kam nun mit etwas Verzögerung der NuPrime Evolution DAC 2 hinzu.** Neben den normalen digitalen Eingängen stehen vor allem gleich zwei mit der technologisch überlegenen I²S-Variante zur Verfügung. Zur Erinnerung: Hier werden mit einem HDMI-Kabel Musik und Takt getrennt übertragen.

Das obere Gerät ist ein High End-DAC mit Vorverstärker, das untere ein Röhren-Vorverstärker mit DAC und Bluetooth.

Auch der für die direkte Anbindung eines Computers vulgo Music Servers essentielle USB-Port ist immer noch vorhanden.*** Dieser kann auch von allen digitalen Eingängen die allerhöchsten Datenraten verarbeiten (PCM 44.1KHz ~ 768KHz / DSD 512 und MQA). Es stehen aber auch noch zwei analoge Eingänge, zum Beispiel zum Anschluss eines Phono-Vorverstärkers, zur Nutzung bereit.

Im Bild nicht ganz so klar wie es die Wiedergabe in echt ist: die beiden überlegenen I²S-Eingange des NuPrime Evolution DAC 2.

Neben der klassischen Anbindung an Stereo- oder auch Mono-Endstufen lassen sich hier auch alle Arten von Aktivboxen direkt per symmetrischem Ausgang anschließen. Die Treiberstufe des NuPrime Evolution DAC 2 ist so kräftig, dass auch längere Kabelstrecken kein Problem darstellen. Eine Empfehlung wären zum Beispiel die aktiven Modelle von ATC aus der Tower Serie; hier ist die ATC SCM50ASLT jederzeit beim FLSV vorführbereit.

„Auch ein schöner Rücken kann entzücken.“, sagt der Volksmund. Dieser hier ist besonders entrückend.

Sollte man noch erwähnen, dass bei beiden Geräten eine veritable Fernbedienung im Lieferumfang enthalten ist? Na klar! Denn das ist immer schneller und präziser als ein Wisch auf dem Tablett. Und im Zweifelsfall können derart massive Handschmeichler auch schon mal einen Streit schlichten…

Die Fernbedienung des Vincent ist einfach, die des NuPrime erfordert eine gewisse Neugier.

Und das Thema bleibt spannend, denn es werden demnächst hier in diesem Blog oder gleich bei den Angeboten einige derartige Kombinationen aus Elektronik und Lautsprechern zu Traumpreisen zu finden sein, einfach, weil wir dringend Platz schaffen müssen.

Aber glauben Sie bloß nicht, dass es dann weniger spannend beim FLSV zugehen würde, nur weil es ein wenig mehr Abstand zwischen den vielen, vielen vorführbereiten Lautsprechern geben wird.

* Das habe ich erst vor Kurzem gelernt, dass man diesen Namen wohl KjuBass ausspricht. Da fand ich meine französische Variante aber deutlich eleganter.

** Nur als Ergänzung sei erwähnt, dass auch das formal dazu passende CD-Laufwerk NuPrime CDT-10 derzeit im Verbund genauso im Einsatz ist wie der NuPrime Stream Mini. Letzterer ist meines Wissens die einzige Streaming Bridge in dieser Preisklasse mit einem I²S-Ausgang! Und dieser wird auch in dieser Konstellation genutzt!

*** Tatsächlich glaube ich beobachten zu können, dass dieser technisch recht aufwändige Eingang bei immer mehr Herstellern dem Rotstift zum Opfer fällt. Die Begründung lautet hier bestimmt: „Die Kunden streamen ja immer mehr, da braucht’s keinen Personal Apple mehr!“

Eine besondere Woche, Teil 2: Besuch bei Audio Test in Leipzig und Abholung einer Lautsprecher-Ikone

Warum sollte man, also ein anderer mann als MM, viele Hunderte Kilometer zusätzlich durch deutsche Lande fahren, wenn es MM doch deutlich weniger weit nach Leipzig hat, um besondere Lautsprecher nach einer Teststellung aus dem Redaktionsgebäude abzuholen?! Genau! Denn in der aktuellen Ausgabe der Audio Test des Auerbach-Verlags in Leipzig wird die Magnepan MG3.7i nicht nur vorgestellt, sondern auch in den höchsten Tönen gelobt.* Aber die muss nicht zwingend zurück in den Schwarzen Wald, sondern wird direkt in das Große Vorführstudio des FLSV in Bamberg überführt. Wohin denn sonst?!

Selbst im Lagerraum der Audio Test kann ganz manierlich Musik gehört werden.

So wurde zwischen Jürgen Reichmann, seines Zeichens Deutschland-Importeur der Flächenstrahler der amerikanischen Lautsprecher-Legende Magnepan, und Benjamin Mächler als Sprachrohr des in der informellen Hauptstadt Sachsens beheimateten Auerbach-Verlags vereinbart, dass ein gewisser MM aus BA diese Testexemplare als seine neuesten Vorführ-Lautsprecher reich ins Heim führt.

So ging die Fahrt nach Saxen am heutigen und sogenannten freien Mittwoch ganz früh los, um rechtzeitig das mittlere der insgesamt fünf Modelle des amerikanischen Herstellers zu sichern. Hier war Andreas Schulz als besonders angenehmer Ansprechpartner vor Ort dafür zuständig, mit mir die flachen Paneele ins ausreichend große Auto, das diesmal kein Volvo war und ist, zu verfrachten.

Vorgabe im Großen Hörraum der Redaktion ist die Wohnraum-ähnliche Ausstattung, nicht das Studio als solches.

Diese beiden Probanden haben es sich aber nicht nehmen lassen, dann im Anschluss bei einem Heißgetränk aufs Angenehmste aus den jeweiligen Nähkästchen zu plaudern. Wenn MM nämlich etwas besonders gut kann, dann ist das Kästchen nähen!

Großzügig und gemütlich geht es in der großen Empfangsküche zu.

Ab sofort ist also dieser Ausnahme-Lautsprecher beim FLSV im Großen Vorführstudio zu hören. Und wenn jemand ab sofort auch nur ansatzweise behauptet, sein Cryo-Skandina-Vierer rudere richtiger, dann weiß ich auch nicht mehr, wer mehr Tomaten auf den Ohren hat.

Hier sehen Sie die Probanden des aktuellen Test-Sortiments der Audio Test aus dem Auerbach Verlag, Leipzig.

Jedenfalls lässt sich konstatieren, dass diese Woche extrem spannend war, nicht nur für MM, sondern auch für die kleine Welt der High Fidelity und des High End in und für Franken.

Nachtrag: Der erste Teil dieser Duologie war sehr viel komplexer und aufwändiger als diese Abholaktion in Leipzig. Deswegen erfolgt auch Teil 2 vor dem eigentlichen Opener, nämlich dem Besuch bei der Recording Session bei ATR Audio Trade, in Eltville am Montag dieser Woche, dem 10. Juni 2024. Aber freuen Sie sich jetzt schon auf Teil 1.

* Gemeint ist hier, dass nicht nur der Höchsttonbereich gelobt wird, sondern die Wiedergabe über den gesamten Frequenzbereich!

Ein besonderes Lautsprecher-Konstrukt im sowieso schon besonderen Angebot des FLSV in Bamberg: DiePolar von WVier

Es gab einmal einen Raum-Akustiker. Nein! Es gab mal einen ganz besonderen Menschen, der sich schon ganz früh in der Hifi- und High End-Historie um die besondere Bedeutung der Wechselbeziehung zwischen dem Lautsprecher als solchem und dem Raum, in dem er aufspielen soll, mit seinen Untersuchungen und Messergebnissen ganz besonders verdient gemacht hat.

Und dieser Mensch, nennen wir ihn hier in dieser Würdigung der Einfachheit halber UK, hat dieses Lautsprecher-Set entwickelt, das nach wie vor kaum Äquivalente am Markt kennt: DiePolar. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Satelliten-/Subwoofer-System, bei dem der Subwoofer als Dipol ausführt ist, der also kein klassisches Gehäuse um sich herum hat, sondern lediglich eine (Schall-)Wand, auf der die Chassis montiert sind. Die daraus resultierenden akustischen Konsequenzen werden gleich erläutert.

Der Satellit ist ein geschlossener Zwei-Wege-Lautsprecher, der trotz seines 17er Eher-Mittel-als-Tieftöners von Dynaudio ob seiner Form nicht mal als Möchtegern-Vollbereichslautsprecher durchgehen würde. Denn durch diese Bauweise mit kurzer Schwingspule kann dieser einfach keine richtig tiefen Töne reproduzieren. Muss er auch nicht, solange der Subwoofer relativ nah zu den Satelliten steht, was hier ja keine Frage ist, denn: Er muss! Die empfohlene Trennfrequenz ist mit 120 Hertz nämlich nicht allzu tief angesetzt.

Aber dafür kann der Satellit Attacke! Präzision! Und gemeinsam mit dem high-endigen Kalotten-Hochtöner, einem Revelator von Scan Speak, auch korrekte Raum-Darstellung! Und so steht er ausnahmsweise, wie so oft in diesen Belangen, dem Hochtöner kaum nach.

Beide Satelliten stehen auf besonders massiven Standfüßen mit drei Beinen. Diese sind aus Edelstahl gefertigt und würden heute schon so viel kosten müssen, wie die Lautsprecher allein. Sie haben Spikes an ihrem oberen Ende, die entsprechende Aufnahmen auf der Unterseite der Lautsprecher bedienen, so dass ein sicherer Stand gewährleistet ist.

Aber viel auffälliger in diesem Ensemble ist der Subwoofer. Dieser ist sogar zwei Subwoofer*, denn für jeden Kanal gibt es einen 12-Zöller, das sind immerhin 30 Zentimeter im Durchmesser.** Welcher Lautsprecher in meinem sonstigen Sortiment kann damit dienen?

In der Aufstellung vor Ort empfiehlt sich, den Subwoofer leicht schräg in die gedachte Mittelachse aller drei Lautsprecher zu stellen.

Unabhängig von der tonalen Performance sei hier angemerkt, dass hier doch etwas mehr elektronischer Aufwand als in einer konventionellen Stereo-Anlage vonnöten ist, um die drei Teile adäquat zu betreiben. Die aktive Elektronik, die UK seinerzeit verwendet hat, kommt hier definitiv nicht mehr zum Einsatz, da haben die Lautsprecher etwas deutlich Besseres verdient.*** Grundsätzlich benötigt werden eine aktive Frequenzweiche und vier Verstärker-Kanäle, letztere am besten aus einem Guss.****

Wir, das sind in diesem Falle Achim H., der Vorbesitzer dieses Trios und meine Wenigkeit, haben uns für die Testphase zunächst bei der Elektronik für das kleine Besteck entschieden, nämlich für eine Aktivweiche aus dem Profibereich sowie für zwei identische Zweikanal-Endstufen, ebenfalls aus dem PA-Sektor. Und höre da, nach etwa einer Stunde gemeinsamer Abstimmung, hier bleibt einer im Sweet Spot und der andere an den Reglern und Schaltern, wurde eine ausgewogene tonale Abstimmung gefunden, die die Meriten der Dipole zum Allerbesten darstellt: offen, also mit einer überragenden Räumlichkeit versehen, schnell, also fast ansatzlos in der Attacke, eher schlank im Bass, aber dafür ohne jeglichen Überschwinger.***** Das macht Laune!

Jetzt, da wir wissen, wie toll die Kombination der „alten“ Lautsprecher schon mit der neuen und extrem preiswerten Elektronik****** klingen kann, gilt es, dieses Trio möglichst schnell an den Mann oder noch besser an die Frau und ihren Mann zu bringen, denn es nimmt schon besonders viel Stellfläche im Großen Vorführstudio des FLSV ein. Besonders der Subwoofer ist wahrlich nicht zu verstecken.

Und wenn jemand das Potenzial dieses Ausnahmesets erkannt hat und sich bei der klanglichen Performance deutlich nach oben entwickeln wollte, dann bietet sich zum Beispiel zunächst der Austausch der Aktivweiche an. Als Nobelstalternative führt der FLSV in Bamberg das Modell CR-1 vom Subwoofer-Spezialisten JL Audio im Programm. Und bei den zur Verfügung stehenden Endstufen gibt es noch mehr Alternativen aufzuzählen als hier in diesem Blog Platz ist, gerade auch, weil es sich dann eher um zwei Zweikanal-Endverstärker als um eine einzelne Vierkanal-Endstufe handeln wird. Das kann aber auch ein ausgedienter AV-Receiver mit separat anzusteuernden Endstufen-Eingängen sein, Hauptsache gut und kräftig!

Wer ab jetzt Interesse an diesen Ausnahme-Lautsprechern entwickelt hat, wird sich nach der klangvollen Demonstration die Augen reiben, wie günstig dieses Set offeriert wird! Alle Schätzungen, die meine Kunden in den Tagen nach diesem Set-up abgegeben haben, lagen mindestens doppelt so hoch wie der tatsächliche Abgabepreis!

Aber es muss hier wirklich bald Platz geschafft werden für die anstehenden Neuheiten, die zum Beispiel hier oder dort angekündigt wurden. Auch wenn Sie selbst dieses Satelliten-/Subwoofer-System nicht gegen Ihr Set-up zuhause tauschen wollen/würden/können/dürfen, kennen Sie vielleicht jemanden, der (im weitesten Sinne) offen für derlei High End-Spielzeug ist: Mit dieser Empfehlung wird Ihnen dieser Bekannte ein ewiger Freund sein!

Zwei Anmerkungen zum Schluss: Die Bespannrahmen lassen sich nicht abnehmen. Und es gibt eine ausführliche Beschreibung des besonderen Lautsprecher-Konzepts.

Sie sehen mal wieder, wie spannend es in unserem Hobby zugehen kann. Aber dazu braucht es ja lediglich ein Inhaber-geführtes Fachgeschäft mit Ladenlokal in gut zugänglicher Innenstadt-Lage mit Parkhaus in direkter Nähe und das alles in der schönsten Stadt Deutschlands, mehr nicht!

* Frei nach diesem Motto!

** Nur falls jemand fragen möchte: Ja, die Sicken der beiden ultra-massiven Treiber von Beyma wurden bereits vor Kurzem getauscht. Insofern besteht auch hier kein Reparaturstau.

*** Das waren damals bestimmt sehr gute Komponenten, aber auf diesem Gebiet hat sich doch ganz viel, nein: eigentlich alles zum Besseren, sprich zum Schnelleren gewendet.

**** Kombinationen aus verschiedenen Verstärkertypen wie zum Beispiel Class-D im Bassbereich und Röhren im Mittel-/Hochton-Bereich sind wegen der nicht allzu tiefen Übernahmefrequenz und der entsprechend weit überlappenden Frequenzbereiche nicht zu empfehlen.

***** Das ist auch mal wieder der besonders guten Akustik des Großen Vorführstudios geschuldet, das auch die üppigen Abstände zu jeglichen Begrenzungsflächen ermöglicht.

****** Das gilt zumindest für die sonst gültigen Hifi- und High End-Maßstäbe und erst recht, wenn man und frau und es bedenkt, dass es sich hier um vollsymmtrisch aufgebaute Komponenten handelt!

Kurzer Abriss über die für den FLSV in Bamberg wichtigen Neuheiten auf der High End 2024 in München

Auch wenn es im Vorfeld nicht offiziell kommuniziert wurde: Auf dieser Veranstaltung durfte und musste MM nicht bei ATR Audio Trade und hier ganz speziell alle Produkte rund um den Weltmarktführer in Sachen Plattenspieler Pro-Ject Audio den Kommunikator zwischen Vertrieb und Endgebraucher, also Ihnen werte Leser dieser Zeilen, geben. Und nachdem kurz überlegt wurde, ob ich überhaupt zu dieser Leitmesse anreisen solle, ist doch das Portfolio momentan übererfüllt, zumindest was die Darstellungsflächen betrifft*, waren es vor allem meine altgedienten Hersteller und Vertriebe, die den besonders Anreiz gaben, doch nach München fahren zu wollen.

Fangen wir also an, und zwar mit Dynaudio. Das hatte den ganz einfachen Grund, weil deren Vorführräume noch vor den offiziellen Messehallen platziert sind, und das schon seit Jahren. Hier waren es gleich vier Neuheiten, die zu begutachten waren, und zwei davon werden wohl sicher auch ins Portfolio des FLSV übernommen. Sollten Sie des Englischen soweit mächtig sein, dass Sie diesen Artikel fachgerecht goutieren, dann spare ich mir tatsächlich recht viel Arbeit. Denn mehr weiß ich schließlich ja auch noch nicht.

Die auffälligste Neuheit ist wohl die Dynaudio Contour Legacy. Hier handelt es sich um einen Zweieinhalbwege-Lautsprecher, der als Standbox das Erbe (deutsch für: Legacy) der besonders hier in Bamberg sehr wohl gelittenen Dynaudio Special Heritage antreten wird. Seien Sie sich gewiss: Der FLSV hat sich von den leider nur 1000 Paaren dieser Sonderserie einige reserviert!

Zwei der anderen vier anderen Neuheiten sind Sonderausführungen bereits bekannter Modelle. Eines davon wird die aufgebohrte Dynaudio Contour 20 Black Edition sein, die nicht nur den ranghöchsten (Mittel-)Hochtonlausprecher des dänischen Spezialisten beinhalten wird, also den Esotar³, sondern auch in einer neuen besonders auffällig unauffälligen Oberfläche angeboten werden wird.

Auch wird es eine aktive Dynaudio Confidence 20 geben, die ganz ohne den modischen Firlefanz, die man neudeutsch Smart Speaker nennt, auskommt. Mit XLR rein, High End raus, mehr nicht. Aber vor allem nicht weniger!

Nur am Rande erwähnt sei eine besondere Design-Variante namens The Bookshelf, die gemeinsam mit einem Designer und einem Möbel-Label aus Japanesien entwickelt wurde.

Der Eintritt in die heiligen Hallen war insofern besonders, als dass ich trotz der Vielzahl der Anbieter und deren nahezu unüberschaubarer Anzahl von ausgestellten Produkten gleich zwei ganz besondere Besonderheiten, beide aus dem Bereich analoges Zubehör, bemerkt habe: Zum einen wurden richtig viele Master-Bänder, also Musik auf Tonbandspulen, angeboten. Das bestätigt unsere liebgewonnene Befürchtung, dass Musik als solche doch wieder den besonderen Stellenwert erhalten könnte, indem sie viel bewusster wahrgenommen wird, als ihr derzeit von den meisten Hifi-Nutzern gewährt wird. Und außerdem auffällig war das große Angebot an preiswerten Schallplatten-Waschmaschinen, die Ultraschall als das überlegene Mittel des Zwecks erkannt und umgesetzt haben. Auch wenn unser Vinyl Master Pro der Stand der Dinge bleiben wird, ergeben sich beim FLSV in Bamberg ganz demnächst tolle Optionen für den privaten Anwendungszweck. Lassen Sie sich überraschen.

Weiter geht’s! Und schon wieder ein Däne! Diesmal ist die neue Baureihe Rubikore von DALI** der zentrale Mittelpunkt der Veranstaltung, nachdem vor zwei Jahren dass Flaggschiff Kore und auf der letzten High End die davon abgeleitete Epikore 11 dem interessierten Publikum präsentiert wurden. Diese löst damit die altgediente und mehr als verdient in Ruhestand gehende Serie Rubicon ab. Anders als im sonstigen High End-Gebaren üblich darf schon mal positiv angemerkt werden, dass die neuen Modelle bei Rubikore im Preis nur minimal angehoben wurden! Und wie klingen sie, die neuen DALI Rubikore? Ich vermute, diese Antwort dürfen Sie sich (wie immer) selbst bei einem Besuch in Bamberg geben, denn: Raten Sie mal, bei welchem Local Hifi Dealer diese neuen Lautsprecher zu hören sein werden, sobald diese verfügbar sein werden?!

Ein langes und wie immer nettes Gespräch konnte ich auch mit Andreas Rieckhoff*** führen, der in gewohnt souveräner Manier den Stand von Yamaha betreute. Hier wurde neben den bald auch in Bamberg zu hörenden und auch zu sehenden Kompaktlautsprechern NS-600A und NS-800A die eigene und auch ruhmreiche Vergangenheit zelebriert.

Yamaha feiert nämlich 70 Jahre Hifi-Geschichte. Aus diesem Anlass wurden viele und vor allem sehr gut erhaltene Exponate ausgestellt, die wie die übergroße Tafel mit einem illustrierten Zeitstrahl fast noch mehr die Aufmerksamkeit der Besucher an sich zog, als die aufspielende High End-Anlage ganz zentral und vorne!

Länger angeschaut und vor allem angehört habe ich mir noch den neuesten Zuwachs beim britischsten aller Lautsprecher im Portfolio des FLSV. Denn nun kommt bei Harbeth The New Listening Experiment, konkret das Modell NLE-1, als erster Vertreter von aktiven Lausprechern beim Hersteller aus dem UK. Diese kleine Kiste hat nämlich die Chassis der Harbeth P3ESR XD**** und eben einen Aktiveinschub samt DSP-Steuerung anstelle der ansonsten besonders aufwändigen passiven Frequenzweiche verbaut. Allerdings gibt es außer dem XLR-Eingang keine weiteren Gimmicks (Netzwerk-Zugang, Bluetooth et cetera) und ist somit noch weit entfernt von einem Smart Speaker.

Mr Harbeth himself, also Alan Shaw, führte gut verständlich durchs technische und musikalische Programm.***** Und selten klang es bei den restlichen Giganto-Vorführungen so stimmig wie hier! Die einzige Ausnahme, wo groß auch groß und gut war, sehen Sie hier.

Und eine Erweiterung des kleinen, aber besonders feinen Angebots bei MoFi stand zur Vorführung parat. Mit dem Modell SourcePoint 888****** wird die erste richtige Standbox angeboten. Zwei eigens für diese Boxen entwickelte Tieftöner ergänzen untenherum das bekannte Coax-Chassis aus der kleineren SourcePoint 8. So kann man mit diesen dann doch noch recht zierlichen Lautsprechern auch etwas größere Räumlichkeiten standesgemäß beschallen.

Ich gehe schwer davon aus, dass der FLSV in Bamberg eines der allerersten Hifi-Fachgeschäfte in ganz Deutschland sein wird, das die MoFi SourcePoint 888 in der Verführung, äh Vorführung haben wird!

Sie merken es wieder und wieder: Spannend ist es vor allem, wenn man nicht damit rechnet. So hat sich die Fahrt in die Capitale Bayerns doch gelohnt. Und spannend bleibt es auch genau deswegen, zumindest beim örtlichen Fachhändler Ihres Vertrauens!

Freuen Sie sich mit mir auf die vielen bald eintrudelnden Neuheiten!

* MM geht jede Wette ein, dass der FLSV in Bamberg die mit weitem Abstand (sic!) dichteste Dichte pro Quadratzentimeter in Sachen High Fidelity und High End von allen Hifi- und High End-Fachhändlern mit einem offiziellen Ladengeschäft in ganz Deutschland zu bieten hat. Hier gilt: Lagerflächen zählen nicht, nur die dem Kunden zugänglichen Vorführräumlichkeiten. Gewonnen!

** Wie immer schön mit Capital Letters geschrieben, denn es ist eine schlichte, wenn auch lautmalerische Abkürzung, nämlich für Danish Audiophile Loudspeaker Industries!

*** Besucher der BAAT 2023 kennen Herrn Rieckhoff persönlich als leidenschaftlichen Markenbotschafter des einzigen Herstellers im Hifi- und High End-Markt, der vom kleinsten Instrument über die Verarbeitung des Signals im Studio bis zum mächtigen Lautsprecher, gemeint ist hier selbstredend die immer noch famose NS-5000, alles in Eigenregie herstellt. Wenn also jemand wissen muss, wie es natürlich klingt, dann ist das wohl Yamaha! Mal sehen, vielleicht sind die beiden oben genannten Modelle ja zentraler Bestandteil der nächsten Bamberger Anti-Analog-Tage…

**** An anderer Stelle wurde seinerzeit die kleinste Harbeth, also die P3ESR, als Entscheidungsgrund zur Aufnahme in das eigentlich auch damals schon gut gefüllte Sortiment bei High End-Lautsprechern des FLSV gewürdigt. Auch die aktuelle Passivbox, die Harbeth P3ESR XD, die sogar als einziger Lautsprecher gleich zwei Mal in der Vorführung des FLSV steht, bekam eine besondere Erwähnung.

***** Wer mal ein Bild von Alan Shaw, ausgerechnet einem Schotten als Chef-Entwickler bei Harbeth!, in jüngeren Jahren sehen möchte, darf gerne auf der Seite des deutschen Importeurs, also bei Inputaudio, schauen.

****** Wen die technischen Hintergründe bei der Entwicklung der MoFi Sourcepoint 888 interessieren, dem sei das aufschlussreiche Interview mit Andrew Jones auf DuRöhre empfohlen.

Neuer Referenz-Schallplattenspieler beim FLSV: der Dörndeibel!

Da reibt sich nicht nur MM verwundert die Augen, was es heutzutage an tollen Angeboten im analogen Sektor gibt! Beinahe übersehen hätte der Verfasser dieser Zeilen dieses auch optisch wunderschöne Laufwerk der Referenzklasse.

Und da sind wir wieder mal bei den Wortklaubereien, denn Referenz bedeutet ja nicht, dass es sich um das absolut Beste handelt, sondern lediglich um einen Vergleichsmaßstab für andere Modelle.* Dabei kann es sich aber schon um die Krönung der jeweiligen Schöpfung handeln, muss es aber eben nicht!

Eine Referenz für die größtmögliche Ausstattungsvielfalt bei kleinstmöglichem Preisschild und der damit einhergehenden totalen Qualitätsarmut wurde mir vor wenigen Tagen von einer Kundschaft vorgelegt, die für die Pretiose eine neue Nadel wünschte. Hier war wohl vorher kein gescheiter Ton aus dem Trumm zu vernehmen.

Einmal alles mit allem, bitte!

Aber nach der Inspektion aller von außen sichtbaren Bauteile war klar: Hier ist nichts kaputt und hier fehlt auch keine Nadel!** Das Ding kann einfach nicht anders, als richtig unrichtig zu klingen.

Rot und makellos: die Abtastfräse

So kamen Fachberater MM und seine Kundschaft*** schnell überein, dass diese Schallplattenvernichtungsmaschine auf den Sondermüll gehört. Jedenfalls ist der Preis zweier neuer Schallplatten höher als der Gestehungspreis für dieses holzfarbene Ungetüm.

Auch wenn es hier vornehmlich darum ging, die Spannung aus der Diskussion zu nehmen, warum denn ein nahezu neues Gerät dennoch aus dem Dreh-Verkehr zu nehmen sei, anstatt es zu benutzen, kann MM hier wieder seine Litanei von den Vorteilen des örtlichen Fachhandels gegenüber dem Online-Handel ansetzen und damit die viel beschworene Spannung wieder anheizen.

Auch eine Art Spannungsregler…

* Das habe ich übrigens vor über 20 Jahren bei DALI in Nørager gelernt. Dort wird in einer ewig langen Vitrine stets ein Modell einer Baureihe aufbewahrt und somit auch ausgestellt, das für alle anderen Modelle derselben Baureihe als Maßstab dient. So wurden – und werden wohl auch immer noch – auch diejenigen Lautsprecher aussortiert, die die Vorgaben aller erwünschten Parameter übertreffen.

** Eigentlich müsste es an dieser Stelle richtiger heißen: Hier ist nichts kaputt, außer alles! Oder noch besser: Anstatt „… hier fehlt auch keine Nadel!“ müsste es eigentlich heißen: „… hier fehlt auch kein Nagel!“

Auch eine Kunst: Nadeleinschub samt Nadelträger und Abtaststift aus einem Guss!

*** In diesem Fall ist MM gerne der Esel, der sich zuerst nennt. Denn die Bewahrung vor der Schändung von Kulturgut, wie es hochwertige Schallplatten nun mal darstellen, ging hier primär ganz klar von MM aus. Aber nach nur wenigen Augenblicken waren sich beide Parteien überaus einig darüber, dass es nur unwesentlich kostenaufwändiger ist, sich eine gute Phono-Anlage aus dem Second Hand-Bereich aus dem Angebot des FLSV in Bamberg zusammen zu stellen.

Familientreffen historischer High End-Laufwerke von Thorens beim FLSV in Bamberg

Was mann so als Aufräumer des Tages, also an einem vermeintlich freien Mittwoch, nicht alles so findet! Der eine steht seit ein paar Tagen versteckt auf einem ebenso betagten, aber gleichwohl voll restaurierten Receiver, der andere wurde nach dem Service bei Lauschgoldengel Mathias Thurau noch nicht abgeholt und der dritte im Bunde wurde erst gestern für eben diesen perfekten Service bei mir abgeben. Die Rede ist von drei aufeinander folgenden Generationen der Plattenspieler, die stets das Topp-Segment beim seinerzeit deutschen Schweizer namens Thorens darstellten.*

Das älteste Modell, der Thorens TD124, wurde von 1957 bis 1968 gefertigt. Es verfügt über einen kombinierten Reibrad-/Riemen-Antrieb und über eine Entkopplung des Chassis‘ über sogenannte Mushrooms.** Dieses hier zu sehende Laufwerk bekommt nun einen standesgemäßen Tonarm verpasst, nämlich einen SME 3012 sowie als MC-Tonabnehmer ein Ortofon SPU.

Dessen Nachfolger, der Thorens TD 125, ist eine komplette Neuentwicklung mit richtig schwerem und vor allem gefedertem Subchassis. Er verfügt zudem über eine elektronische Geschwindigkeitsregelung und zeigt auch schon die für die viel später erscheinenden Modelle dieses Herstellers typischen Schiebetasten vorne.

Ab 1974 kommt dann der Thorens TD126 electronic auf dem Markt. Dieser wurde auch schon ab Werk mit verschiedenen, auch Marken-fremden Tonarmen angeboten, die dennoch über die Thorens-typische Endabschaltung verfügten, bei der ein Sensor die erhöhte seitliche Beschleunigung des Tonarms in der Auslaufrille erkennt und entsprechend den Tonarm einfach anhebt und auch den Motor ausschaltet.*** Diese Nicht-ganz-Halbautomatik war über Jahrzehnte die einzige Methode, bei der keinerlei Einfluss auf den Tonarm während des Abspielvorgangs ausgeübt wird!

Kleine Anekdote am Rande: Ausgerechnet das kleinere Modell, der TD150, das ab Mitte der 1960er Jahre entwickelt und gebaut wurde, diente als Blaupause für eine der High End-Ikonen im Plattenspieler-Bau schlechthin, nämlich dem Linn LP12.

Und nur falls jetzt Begehrlichkeiten aufgekommen sein sollten: Der Thorens TD124 als auch der TD126 electronic sind nicht zu verkaufen und werden von den Nutzern mit Zähnen und Klauen verteidigt! Aber beim Thorens TD125 mit dem Tonarm TP25 darf sich der zukünftige Eigentümer sogar noch den Tonabnehmer aussuchen, der Rest wurde vom bereits genannten Lauschgoldengel komplett gewartet. Empfohlen wird hier ein Moving Coil-System (MC). Die Spanne reicht hier etwa vom Einsteiger-System wie dem Ortofon MC Quintet Red, der Player kann aber auch mit einem Ortofon SPU Royal N bestückt werden, ohne dass das unangemessen wäre!

Ebenfalls zum Verkauf stehen die Thorens Geräte im Hintergrund. Hier handelt es sich um eine geschlossene Kette mit einem silbernen Thorens TD 160, dem farblich passenden UKW-/MW-Receiver AT 403 sowie einem Paar Lautsprecher Thorens HP 304.

Somit dürfte Thorens eine der ältesten, noch aktiven Marken im großen Hi-Fish-Becken des High Fidelity und High End-Sektors sein. Wenn Sie noch mehr über deren His Story wissen möchten, empfiehlt sich der Artikel auf der Webseite von Thorens selbst, aber auch die einzelnen Beschreibungen aller Gerätschaften im zeitgeschichtlichen Kontext auf http://www.hifimuseum.de.

Auch wenn es beim örtlichen Hifi- und High End-Fachhandel viel spannender ist: Bitte fordern Sie mich nicht dazu auf, ab jetzt jeden Mittwoch aufzuräumen, nur damit Sie an dieser Stelle derartige Geschichten aus der Geschichte zu lesen bekommen!

* Mir ist sehr wohl bekannt, dass es in diesen Jahren und Jahrzehnten stets auch noch aufwändiger gefertigte Modelle von Thorens gab. Diese spielen aber in der Gesamtmenge an verkauften Plattenspielern eine mehr als sehr untergeordnete Rolle. Und auch, dass der Thorens TD124 von 1957 bis 1968 noch in der Schweiz, später dann in Lahr/Baden produziert wurde.

** Viele Neuaufbauten des an sich tollen Laufwerks verzichten aber auf diese Entkopplung, da es tatsächlich ohne die Pilze deutlich weniger rumpelt, wenn die Zarge entsprechend ausgeführt wurde.

*** Das wünscht sich bestimmt sogar jeder High-Ender noch heute, wenn die Schallplatte mal so was von entspannend war und mann einfach so beim Musikhören eingeschlafen ist, dass der Abtastdiamant in der Auslaufrille nicht mit diesem wohlbekannten Klack-klack hörbar ist, während der Plattenteller weiterhin stoisch seine Runden dreht.

Unser Beitrag am 20. April 2024 zum RSD = Record (vor dem) Store Day

Nein, MM hat seine private Schallplattensammlung nicht aufgelöst! Vielmehr hat er dieses Konvolut deutschen Kulturgutes heldenhaft einer älteren Dame ausgelöst* und, ganz ähnlich Wikipedia und anderen uneigennützigen NGOs**, der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Tatsächlich musste in diesem Haushalt wohl für drastische Reduktion gesorgt werden und ich konnte die Vorbesitzerin ja nicht wieder mit vollen Händen gehen lassen, in dem Fall bis hinter Coburg. So haben wir aus der Not eine Untugend gemacht und nahezu alle Schallplatten am Samstag, dem berühmt-berüchtigten Record Store Day 2024, nach Ladenschluss vor das Kleine Vorführstudio des FLSV in Bamberg gestellt.

Jetzt half nur noch Hoffen und Beten, dass auch andere Menschen einen derart exquisiten Geschmack wie die Vorbesitzerin haben und sich erbarmen, möglichst viele bis alle Schallplatten mitzunehmen. Und wissen Sie was? Es gibt bis heute immer noch keinen Plattenspieler samt Tonabnehmer und Tonarm, der sich weigern würde, derartige Perlen des Musikgenusses abzuspielen!

Auch das Rahmenprogramm an diesem Reinem-Senf-Day war vom Feinsten, obwohl der passend zu den weltbesten Weißwürsten eher süß als fein war. Und die Rindswürste waren so lecker, dass sie am besten ganz ohne schmeckten. Danke an Jens in der unterfränkischen Ferne und Achim vor Ort!

Sie sehen, es ist nicht nur viel spannender beim örtlichen Bamberger Fachhandel für High-Fideles und erst recht High-Endiges, sondern auch viel geschmackvoller!

* Jetzt kennen Sie sogar den Unterschied zwischen aufgelöst und ausgelöst!

** Non-Governmental Organization = englisch für Nichtregierungsorganisation.

Na, wie war es denn so, das erste Live-Konzert? Tom Schwoll am 19. April 2024 beim FLSV!

Wie auch bei den anderen großen Veranstaltungen des Fränkischsten Lautsprecher-Vertriebs in Bamberg, war es erst mal viel Arbeit, die (gar nicht viel zu) vielen Lautsprecher im Sortiment des FLSV so im Großen Vorführstudio so zu drapieren, dass auch genügend Stehplätze für das geneigte Publikum zur Verfügung stehen werden. Aber komisch: Irgendwie hat es doch wieder geklappt! Sogar so, dass der Künstler Tom Schwoll nicht nur zwei kleine PA-Lautsprecher samt Mikrofon stellen konnte, sondern auch die eigens dargereichten Leckereien für beide Beteiligten samt Ruhekissen Platz fanden.

Beide Beteiligte? Es hieß doch, es sei ein Solo-Konzert! Ja, Tom wurde durch Bruno begleitet, der seine eigene Show parallel zur Musikdarbietung bekam.

Nachdem Heinz-Peter Völkel vom Analog-Treff e.V. Nürnberg, der eigentliche Organisator des Konzerts, seine Grußworte an den Künstler als auch ans Publikum richtete und dabei auch auf seine am Samstag, dem 20. April folgende Konzertveranstaltung mit Tom Schwoll samt Recording Session hinwies, ging es los.

In zwei Sets spielte Tom auch viele Lieder seines neuen Albums Kummerkumpels und moderierte jeden Titel mit sehr persönlichen Anmerkungen.

Und am Ende eines jeden Songs, wenn der Applaus eingesetzte, kam stets Bruno mit einem kräftigen Bellen in die Arena gelaufen. War er wohl der heimliche Star des Nachmittags?

Dass es nicht nur Bruno an diesem regennassen und deswegen besonders intensiven Nachmittag in Bamberg gefallen hat, kann man auf Toms Facebook-Seite auch daran erkennen, dass er ein kleines Video nach dem Konzert aus dem Kleinen Vorführstudio hochgeladen hat!

Sie merken mal wieder, auch schlechtes Wetter kann die spannende Stimmung beim FLSV in Bamberg nicht trüben! Und ich kann jetzt schon orakeln, dass sich ganz bald die Anzahl der Konzerte in diesen besonderen Räumlichkeiten für Hifi und High End verdoppelt haben wird!

So geht mein Dank neben Heinz-Peter auch an Uli von Stockhausen, ebenfalls vom Analog-Treff e.V., für die Arbeit im Hintergrund samt Aufzeichnung des Konzerts und Interview für Archiv-Zwecke und Radio-Verwertung. Außerdem danke ich Uta und Achim für vielerlei kleine, aber ebenso entlastende Arbeiten an diesem besonderen Tag vor Ort, die mich neben der dennoch in Anspruch genommenen Beratungsarbeit an einem ansonsten normalen Arbeitstag deutlich entlastet haben. Und nochmals an Tom Schwoll und auch an Bruno fürs schöne Konzert!

Live-Musik beim FLSV in Bamberg? Das kann nur ein April-Scherz sein!

Tatsächlich ist heute der 1. April, also der Tag, an dem schon mal der eine und die andere, wenn nicht sogar das andere auf den Arm genommen wird.* Aber es kommt an dieser Stelle keine Zote wie „MM geht nie in Rente!“ oder gar „MM geht in Rente!“, sondern es wird die lapidare Sensation angekündigt, dass es nach nur 39 Jahren des Bestehens erstmalig ein Live-Konzert beim FLSV geben wird!

Aufgrund einer Initiative von Heinz-Peter Völkel** vom Analog-Treff in Nürnberg wurde Tom Schwoll alias Fleur de Malheur nicht nur für einen Auftritt, sondern sogar zu einer Recording Session*** am Samstag, dem 20. April 2024 dorthin eingeladen. Bald kam der Gedanke auf, die Lücke im Terminplan davor mit einem Auftritt von Tom Schwoll in Bamberg zu füllen.

Nach kurzer Überlegung ob der neuartigen Form, Musik mal von der Entstehungsseite und nicht wie in der High Fidelity und erst recht nicht im High End ausschließlich von der Wiedergabeseite zu betrachten, hat MM zugestimmt.

Und so ergeht die Herzliche Einladung an alle Kunden und andere Leser dieser frohen Botschaft****, sich am Freitagnachmittag, dem 19. April 2024 so gegen 16.00 Uhr in die Innere Löwenstraße 6 zu Bamberg aufzumachen, um den Klängen und Botschaften von Tom Schwoll und seiner Vorstellung seines neuen Albums „Kummerkumpels“ zu lauschen.

Vielleicht bringt Tom Schwoll davon auch ein paar seiner ganz frisch gepressten Long Player (LP) mit. Immerhin ist dieses Album auch schon bei Discogs gelistet!

Ja, aber was erwartet Sie denn an musikalischen und, hier genauso wichtig, textlichen, Qualitäten? Das zu umschreiben trete ich gerne ab an die ganz offizielle Presseerklärung, die Sie hier nachlesen können.

Der Eintritt ist frei.***** Allerdings bitte ich Sie jetzt schon, den bereitstehenden Hut fürstlich zu bestücken. Schließlich steckt in einem solchen Konzert samt An- und Abfahrt eine Menge Aufwand, der ja nicht nur Geld kostet. Und in Zeiten von Spotify und Konsorten und deren unterirdischer Entlohnung sind die Künstler erst recht auf Konzerte angewiesen, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Denn sonst gibt es bald keine mehr, zumindest die kleineren und kleinsten Acts nicht! Und bedenken Sie dabei, wie oft Sie ein Konzert wie diesem von Tom Schwoll besuchen können, während Sie bei T. S., dem Mega-Star der Gegenwart, bis zu 240.- € bezahlen müssen, um in der ersten Reihe zu sein.

Dass es beim FLSV doch noch mal sooo spannend werden würde, hätte selbst MM nicht gedacht. Aber dafür ist der stationäre Fachhandel ja bekannt, dass er sich stets erneuert und immer wieder selbst erfindet.

Ich freue mich auf Sie und euch und uns und Tom Schwoll!

* Wussten Sie, dass beim Scherz am 1. April der Unterschied zwischen Flunkern und Lügen schnell und eindeutig zu erklären ist? Denn am heutigen Tag werden die erfundenen Geschichtchen unmittelbar nach der Erzählung aufgelöst! Und wenn dann lauthals ein triumphales „Neigeleecht!“ nachgeschoben wird, freuen sich (hoffentlich) alle Beteiligten über den (hoffentlich) gelungenen Scherz!

** Ganz vielen Gästen und Kunden ist HP nicht nur durch die Vorführungen seiner MA-1 genannten Tonbandmaschine während der beiden letzten Veranstaltungen im Rahmen der Bamberger Analog-Tage (BAT) bekannt.

*** Andreas Sandreuther hat wie immer in diesem Zusammenhang an dem technisch gelungenen Endergebnis dieser Aufnahme seine kundigen Finger drin!

**** Schließlich ist heute nicht nur der 1: April, sondern in Personalunion auch noch Ostermontag!

***** Sie kennen ja bestimmt den Unterschied zwischen kostenlos und umsonst, oder? Sie müssen die Begriffe nur einsetzen in folgenden Satz: „Meine Bildung war….“

Alles neu macht der… März!

Nein, die Lautsprecher und Hifi-Anlagen, die beim FLSV in Bamberg vor der Ladentüre ein- und ausgeladen werden, sind nicht so schwer, als dass sich deswegen die Innere Löwenstraße* genau dort gesenkt hätte. Aber sie hat sich. Und wirklich sehr zeitnah wurde das von der Stadt Bamberg nicht nur bemerkt, sondern auch aktiv behoben.** In gerademal zwei Wochen wurde das komplette Teilstück vom Markusplatz bis zur Kreuzung mit der Hornthalstraße nicht mit einem Flickerlteppich überzogen, sondern auf knapp 40 Zentimeter Tiefe neu aufgebaut! Danke dafür!

Außerdem wurden die Visitenkarten, neudeutsch auch als Business Card bezeichnet, wieder mal zur Revision fällig***. Da sich doch der Mittwoch seit längerem als Service-im-Außendienst-Tag und der Montag auch schon seit einiger Zeit als nicht mehr halbtags geöffnet etabliert haben****, wurden diese Änderungen nun endgültig auch im papiernen und vor allem handlichen Ausgabeformat übernommen. Nichtstrotzdem wurden auch die letzten Exemplare noch stets handschriftlich entsprechend korrigiert. Denn so eine tolle Papierqualität gibt es bei derlei Give aways ganz ganz selten! Und vor allem gilt auch bei den neuen Visitenkarten: Die kannste knicken!

Das neue Türschild ist oben links zu sehen. Aber aktuell genauso wichtig sind die beiden regionalen Konzert-Tipps: ClaRo am Freitag im Live -Club in Bamberg sowie Brokof am Samstag im Grund 74 in Bischofsgrün.

Als vorerst letzte Innovation sei das neugestaltete Türschild zu nennen. Hier gab es wohl in der Vergangenheit manche nicht gewünschte Irritationen, die hoffentlich nun behoben sein werden, zumindest dann, wenn das Türschild auch so gelesen wird, wie es zu lesen ist, nämlich zunächst die zwei Fragen beantwortend von ganz oben bis nach unten, jedenfalls bis dahin, wo die untere der beiden Klammern steckt. Wenn man mal dieses an sich einfache Prinzip verstanden hat, ist es auch ganz einfach umzusetzen: Heute ist (zum Beispiel) Donnerstag (Holzklammer) und MM ist da („Die Tür ist offen!“) oder dort („Bitte gehen Sie ins Große Vorführstudio!“) oder doch nicht, weil Montag oder Mittwoch oder Wochenende von Samstag 14.00 Uhr bis Dienstag 10.00 Uhr ist (rote Klammer mit Pfeil).

Aber als vierte und für heute allerletzte Neuerung sei die Anschaffung eines Schwerlastregals genannt, das nun im Keller vor abertausenden CDs seinen Stammplatz einnimmt. Dieses Regal entlastet massiv die vielen Regale oben im Kleinen Vorführstudio von den Pretiosen, die wahrlich in einem Showroom nichts bis ganz wenig zu suchen haben, wie zum Beispiel defekte und zu reparierende Geräte bis zu deren Abholung beziehungsweise deren Übergabe.

Ach, hatte ich vergessen zu erwähnen, dass MM an diesem so genannten Freien Mittwoch gleich auch noch und ausschließlich das Kleine Vorführstudio neu strukturiert hat, soweit es das vorgegebene Mobiliar zulässt? Ein paar unkommentierte Eindrücke seien deshalb hier angehängt.

In der Gesamtansicht des großen Regals erkennen Sie auch viele Pretiosen aus den aktuellen Angeboten.

Wie Sie sehen, freut man sich beim Fränkischen Lautsprecher-Vertrieb zu Bamberg auch über die unhighfidelen Dinge des Lebens. Da können sogar Ab- und Um- und Aufbauarbeiten spannend sein!

* Übrigens und in eigener Sache: Knapp vor der Ladentür des Kleinen Vorführstudios besteht lediglich ein Eingeschränktes Halteverbot, hier ist also das Halten eingeschänkt erlaubt! Ich betone das besonders, weil viele meiner Kunden lieber dem Autoverkehr freie Bahn gewähren und auf dem Radweg halten, um Gegenstände ein- oder auszuladen. Aber ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Autos haben nicht nur eine Bremse, sondern auch eine Lenkung eingebaut, die die Fahrer in die Lage versetzen, ihr eigenes Gefährt um das stehende Kundenauto herum zu bewegen! Hier zitiere ich gerne einen der städtischen Parküberwacher: „Herr Munk, Ihre Kunden bekommen zwar den Strafzettel, aber Sie bekommen geschimpft!“ Nämlich, weil ich meine Kunden nicht auf diesen Missstand hingewiesen habe. Was ich aber seitdem mit großem Eifer tue. Neben dem vermiedenen Ärger könnte man ja das ersparte Geld ja auch für was ganz anderes ausgeben, zum Beispiel für…

** Hier gibt es ja zahlreiche Beispiele von Straßen, die dann jahrelang ein Verkehrsschild mit der Aufschrift „Straßenschäden“ mit einer damit kombinierten Geschwindigkeitsbeschränkung ziert.

*** Danke an Mario aus Viereth für den längst überfälligen Hinweis, dass die fiese Karte aus dem Sommer 2014, die sich im Schaufenster hinter den Kabelabrollern, aber eben nach außen gerichtet versteckt hielt, tatsächlich schon mehrfach überholt war und somit dringend schon vorgestern einen Austausch nötig hatte!

**** Zum einen ist ja der Samstag (als Hinweis für die Leute, deren Arbeitswoche lediglich von Monatg bis Freitag dauert) für MM ein veritabler Arbeitstag. Und zum anderen war früher der Montag nahezu ausschließlich für die Annahme von Reparaturen ausgelegt, die am Dienstag dem einen Herrn Reparierer übermittelt wurden. Da es diese Dienstleistung so regelmäßig nicht mehr gibt, wäre der Aufwand, für nur vier Stunden nach Bamberg zu fahren, nicht nur ökologisch nicht mehr zu rechtfertigen.

Supersaugute Sondersachen beim FLSV in Bamberg: gebrauchte Hifi- und High End-Geräte en masse!

Wenn ein gewisser MM doch nur mehr Zeit hätte! Denn dann würde er nicht erst im wohlverdienten Urlaub daran gehen, all die tollen Geräte wenigstens in Kurzform vorzustellen, die in den heiligen Hallen, sprich im Kleinen Vorführstudio in der Inneren Löwenstraße 6 zu Bamberg eine wenn auch nur temporäre Heimat gefunden haben.

Gemeint sind die wirklich vielen Hifi- und High End-Geräte aus dem Second Hand-Bereich, die beim FLSV in Kommission angeboten werden. Hier ist nicht der FLSV der Verkäufer, sondern die Kunden, die bereits beim FLSV aktuelle Ware gekauft haben oder die sich aus diversesten Gründen verkleinern wollten. Somit ergibt sich insofern eine Win-Win-Win-Situation, als dass zum einen alle Geräte auf einwandfreie Funktion getestet wurden, aber keinerlei ungebührliche Aufschläge erhoben werden. Viele davon wurden auf unser Anraten sogar komplett überholt!

Schauen Sie doch einfach auf der sehr gründlich renovierten Seite ANGEBOTE nach, ob sich da nicht vielleicht doch eines Ihrer früheren Traumgeräte tummelt. Dort sind auch die hier abgebildeten Offerten ein wenig näher beschrieben.

Sie merken und spüren es: Auch in der staden Zeit geht es MM darum, möglichst viele Menschen für das Hören der jeweiligen Lieblingsmusik auf angemessenem Equipment zu begeistern, das auch für Traumgeräte stets bezahlbar bleiben soll.

Es bleibt spannend, zumindest und wahrscheinlich hauptsächlich beim FLSV in Bamberg!

Jazz ABBA: Neue Produkte zur Reanalogisierung von Musik beim FLSV!

Nachdem sich sogar MM vom FLSV von den BAT 2023 erholt hat, werden die analogen Scheuklappen ein wenig zur Seite geschoben und an dieser prominenten Stelle die neuen und vor allem tollen Produkte aufgezählt, die eindeutlich den Schwerstpunkt auf die digitale Wiedergabe von Musik legen.

Das betrifft vor allem die neuen Streaming-Geräte von WiiM, von denen wir exemplarisch den WiiM Pro Plus und den besonders neuen WiiM Amp als auch den kleinen Wunderknaben von Creek Audio mit der eindeutigen Bezeichnung 4040A beleuchten werden.

Und weil man schon mal dabei war, wurde der Grundsatzartikel über Computer-Hifi mit seinen Wurzeln aus dem Jahr 2018* und dessen Überarbeitung anno 2022** ziemlich gründlich revidiert. Diesen können Sie ab sofort auf der entsprechenden Webseite und auch hier nachlesen.

Der WiiM Amp macht auch neben den Kollegen WXA-50 von Yamaha sowie MaiA S3 von Pro-Ject Audio eine gute Figur.

Fangen wir also mit dem WiiM Amp an, der ab sofort die Maßstäbe in Sachen Preis-/Leistung setzt! Für extrem moderaten finanziellen Einsatz bekommt man ein smartes Gerät mit nahezu Vollstausstattung: Vollverstärker, Streamer, Bluetooth, Anbindung per HDMI eines Fernsehers via ARC***, Musikwiedergabe von Speichermedien über USB, mehrere Equalizer-Modi, analoger Eingang, Bedienung mit Fernbedienung, App- oder Sprachsteuerung; bestimmt habe ich das eine und das andere Feature noch nicht entdeckt.

Hier fehlt also nur noch ein Paar Passiv-Lautsprecher und schon ist die Hifi-Anlage erst mal vollständig. Man kann sie ja oder aber später noch durch einen CD-Player oder andere Quellgeräte ergänzen.

Einzigartig ist beim WiiM Amp das Zusammentreffen von stressfreiem Streaming, HDMI mit ARC sowie Musik über USB-Speicher.

In der Ausstattung ähnlich vollständig ist auch der andere Kandidat, wenn auch mit anderem, weil extrem hohen Anspruch an die klangliche Performance. Hier gilt: Adel verpflichtet! Schließlich folgt der Creek 4040A einer wahrlich famosen Ahnenreihe dieses puristischen High End-Anbieters aus dem UK.

Der Creek 4040A bietet zwar kein Streaming, dafür dem Nutzer eines spezialisierten Music Servers oder überhaupt eines Computers einen direkten USB-Eingang an. Und genau das war der Anlass, sich nicht nur darüber zu freuen, sondern auch – siehe oben – die Theorie auf den aktuellen Stand zu bringen.

Der Creek 4040A verfügt neben diversen analogen und digitalen Eingängen, Bluetooth zusätzlich über einen potenten Kopfhörer-Verstärker als auch bei Bedarf sogar über einen Phono-Vorverstärker, der mittels einer Steckkarte nachgerüstet werden kann.

Recht unscheinbar von vorne, solange er nicht eingeschaltet oder umgedreht wird: der Creek 4040A

Dass der in silbern und in schwarz erhältliche Creek 4040A nicht nur mich, sondern auch die Kollegen von Fair Audio begeistert hat, können Sie hier nachlesen.

Um den Creek 4040A mit einem Streamer zu ergänzen, braucht es wegen der vorhandenen Digital-Eingänge eigentlich nur eine Streaming Bridge. Diese stehen beim FLSV auch in reichhaltiger Auswahl zur Verfügung. Hier seien die Pro-Ject Stream Box DS2 T als auch der formidable Volumio Rivo genannt. Aber warum denn nicht mal einen neuen Streamer einsetzen, der wiederum über den Digitalausgang nur als Streaming Transport genutzt wird? Denn die neuen Streamer dieser Firma, hier konkret der WiiM Pro Plus, können nicht nur in Minuten eingerichtet werden, sondern glänzen für ihre Preisklasse auch durch überragende Spezifikationen.

Der große WiiM Pro Plus kann auch Roon und unterstützt PCM maximal mit 32 Bit in 768 kHz. Die Fernbedienung gehört dazu.

Und weil der Fränkische Lautsprecher-Vertrieb schon seit jeher die Vorführung nicht nur im Fachgeschäft, sondern das Testen zuhause auf seine Fahnen geschrieben hat, dies aber wohl im sogenannten Hifi-Fachhandel nicht oder kaum noch üblich zu sein scheint, sei dies hier nochmals unterstrichen! Wir lieben nämlich die richtige, die bleibende und dennoch stets aufrecht zu haltende Spannung und nicht die, ob das ausgesuchte Geräte für den angestrebten Zweck auch wirklich taugt oder doch eher nicht.

Denn es ist ganz wichtig und stimmt nicht nur in Bamberg immer noch und immer wieder:

Ausprobieren geht über Ausweinen!

* also aus der Steinzeit

** also der Schnee von vorgestern

*** Der Audio Return Channel ist der einzige HDMI-Port, dem es erlaubt ist, digitale Daten auszugeben.

P.S.: Im Titelbild ist einer meiner All Time Favourites bei den Kompaktlautsprechern zu sehen, die eigens für diese Installation ausgesucht wurden. Sie haben sie bestimmt schon erkannt, die Harbeth P3ESR XD, stimmt’s? Jetzt fehlt nur noch der im Grundlagenartikel genannte Music Server Soul M, aber nicht mehr lange!

Sonderkabel beim FLSV in Bamberg: Supra Cables für besondere Anwendungen, oder: Danksagung an Gerd Kopistecki

Sie haben inzwischen viele, viele besondere Kabel des schwedischen No Nonsense-Herstellers Supra Cables auf dieser meiner Webseite kennengelernt, zuletzt das überragend gute Excalibur als XLR-Kabel, das die BAT 2023, vulgo die Bamberger Analog-Tage desselben Jahres, durchgehend verkabelt haben. Wir berichteten.

Heute geht es um besondere Kabel für besondere Anforderungen, aber allesamt und durchgehend konfektioniert mit Supra Cables. Warum? Warum denn das? Gibt es denn keine fertig konfektionierten Kabel für den jeweiligen Zweck, die denselben Zweck erfüllen? „Glaab i nedd!“ oder auf hochdeutsch: „Wenn ich mir was nicht vorstellen kann, dann das!“

Hoffentlich auch bald fertig konfektioniert bei Supra Cables erhältlich: LoRad Kabel mit Euroflachstecker für Kleinverbraucher.

Als Erstes sei ein Kabel genannt, das vielen Geräten der Neuzeit, die deutlich effizienter im Verbrauch als ihre technologischen Vorgänger sind, dennoch spannungstechnisch deutlich auf die Sprünge hilft. Umgangssprachlich treffend als Rasiererstecker verunglimpft, gibt es derzeit noch keine Fertigkabel des schwedischen Herstellers mit diesem Verbinder. Aber wir können da sofort weiterhelfen, in diesem Fall mit den keineswegs weniger wertigen Kupplungen von Furutech, hier zu Lande vertrieben von Padis.

Leider kommt auf diesem Foto die baby-blaue Farbnote nahezu aller Supra Cables nicht richtig zur Geltung.

Noch aufwändiger würde die Recherche nach einem Kabel ausfallen, das zum Beispiel ein Netzfilter von Furman mit einem solchen Kleinverbraucher verbinden soll. Hier sollte, nein muss nämlich neben dem Euroflachstecker (nach der Norm EN 50075, CEE 7/16 oder DIN VDE 0620-101 und DIN 49464:2001-06) zusätzlich und am anderen Ende der Leitung ein Kaltgerätestecker (nach VDE 0625, EN 60320 oder auch einfach C14) vorhanden sein.
Und wie sagt der Bayer in seiner unnachahmlichen Art der doppelten Verneinung? Genau: Ist doch kein Problem nicht! Zumindest nicht für MM vom FLSV in Bamberg! Denn dieser nimmt einfach das Supra Cables LoRad MK II 3×1.5 als Basis, verwendet auf der einen Seite die oben erwähnte Kupplung sowie am anderen Ende die bewährten Kaltgerätestecker von HMS*, fertig ist das Kabel im Aufmacherfoto für diesen Artikel!

Besser geht es wohl kaum, wenn man und frau und es diese spezielle Verbindung benötigt.

Aber warum schreibt MM diesen sehr speziellen Artikel gerade kurz vor der Jahreswende zum Schaltjahr 2024? Warum wünscht dieser MM nicht irgendeinen Sermon zu diesem Anlass, der vielleicht nicht ganz so beliebig wie tausend andere Glückwunschkarte ausfallen würde, die er selbst erhalten hat?

Ganz einfach, denn Gerd Kopistecki, seines Zeichens Mastermind und Namenskürzelgeber von Geko, geht in den bestimmt wohlverdienten Unruhestand! Und auf diesem Weg möchte ich ihm nicht nur meine Ehrerbietung quasi-öffentlich darbieten, sondern ihm auch ganz besonders für die jahrzehntelange Unterstützung danken und ihm so ganz viel Freude für die nächsten Jahrzehnte wünschen. Gib weiterhin alles, Gerd!

Und um auch zu zeigen, dass sich der FLSV lieber treu an lang etablierten Herstellern und Vertrieb orientiert, als dauernd neue Quellen und Kanäle aufzutun, seien hier noch ein paar Bilder von recht betagten Supra Kabeln angehängt, die erst vor Kurzem hier vor Ort umkonfektioniert und dann auf volle Funktion geprüft wurden.

Hier sehen Sie das Supra Cables LoRad aus der 1. Generation noch ohne separater Ground-Leitung, bei der die schirmende Nylon-Hülle noch nicht wird mittels einer Beilauflitze kontaktiert wird.
Da die Stecker viel aufwändiger zu konfektionieren waren, sollten besser Ringkabelschuhe als Aderendhülsen verwendet werden.
Und im Endergebnis gibt es eigentlich keinen Grund, die alten Kämpen nicht doch noch zu verwenden!

Sie sehen also mal wieder, dass es beim FLSV in Bamberg nicht beim Thema Spannungsversorgung besonders spannend bleibt!
Bleiben Sie uns gewogen.

*Konkret zu finden auf der Seite 11 unter dem Motto: HMS Schuko Stecker / IEC Heißgeräte Buchse und Stecker

Spätlese zu den Bamberger Analog-Tagen 2023

Da war doch noch was! Etwas, das in der Nachlese zu den dies- und auch zehnjährigen BAT 2023 noch nicht berücksichtigt wurde. Das wäre aber schade, wenn ich hier was unterschlagen würde. Fangen wir also an!

Schlicht und elegant, schlicht und ergreifend gut in Funktion und Klang: der neue Vollautomat Pro-Ject A2.

Auf diesem Bild sehen Sie einen der allerersten verfügbaren Pro-Ject A2, einen Vollautomaten, der das Versprechen einlöst, der erste seiner Art zu sein, bei dem die Start-Stopp-Automatik den Tonarm während der Wiedergabe nicht behindert. Dass dieser Dreher auch noch ausgesprochen schick aussieht, schadet ihm aber auch nicht. Bestückt ist er mit dem Ortofon 2M Red, das ja auch nicht von schlechten Eltern ist.

Wie bei Pro-Ject Audio üblich sind auch die verwendeten Tonabnehmer niemals unter Wert des Plattenspielers, hier der Ortofon 2M Red.

Leider hatte es (nur) diese Neuheit nicht mehr rechtzeitig zu den BAT 2023 geschafft. Aber jetzt kann man das Teil beim FLSV in der Inneren Löwenstraße 6 zu Bamberg bewundern.

Kleiner Zettel, große Wirkung, denn hier geht es vom Großen Vorführstudio sonst etwas versteckt ins High End-Heimkino.

Um die große Attraktion im kleineren High End-Heimkino ob der noch größeren Attraktion im Großen Vorführstudio womöglich doch noch zu übersehen, habe ich auf Anraten einen kleinen Hinweis unterhalb der Treppe nach da oben angebracht. Tatsächlich war diese Routenführung hilfreich, denn dort oben wurde ja nicht nur Musik mit Genuss gehört, sondern auch der 1. PRV Oberfrankens gegründet.

Das Bild kennen Sie schon. Aber sind sie nicht wirklich schön anzusehen, die klanglich bestens zueinander passenden Komponenten?

Durch eine Änderung bei den Plattenspielern und den wunderschönen Headshells von Ergotech* kam das neue kleine Moving Coil-Tonabnehmersystem von Skyanalog, das P-1M leider nicht zum Einsatz. Aber das wird nicht mehr lange dauern, bis MM einen adäquaten Einsatzzweck für dieses extrem Preis-werte MC gefunden hat.

Die Ausstattung und der Klang des P-1M spotten dem aufgerufenen Preis dieses Einsteiger-MC-Tonabnehmersystems von Skyanalog.

Dass der Laden auch an Stellen besonders dekoriert war, die nicht sofort ins Auge fielen, sei hiermit bewiesen. Zwei Akustikelemente oben auf dem großen Kabelabroller wurden als Setzkasten zweckentfremdet, auch wenn es dann doch eher ein Wurfkasten wurde. Hier sind viele hundert originale Ersatznadeleinschübe noch mit der Preisauszeichnung in Deutscher Mark zu sehen. Diese stammen aus einer Auflösung eines fränkischen Elektro-Marktes auf der ehemals grünen Wiese.

Sollten Sie ab sofort eine historische Nadel vulgo einen seltenen Ersatznadeleinschub suchen, dann fragen Sie beim FLSV nach.

Sie fragen zu Recht, was es denn nun mit dem Titelbild auf sich hat? Ganz einfach: Zu allen Bamberger Analog-Tagen der letzten Jahre bitte ich Frau Ganzenberg von Sieveking Sound, mir ein kleines Potpourri an audiophilen Schallplatten zusammenzustellen, so auch dieses Jahr. Frau Ganzenberg hat hier völlig freie Hand bei der Auswahl. Und noch nie war ein Titel darunter, der überhaupt niemanden angesprochen hätte! Vielen Dank nochmals auch von dieser Stelle für diesen tollen Service!

So bleibt mir zum baldigen Jahresende nur noch, Ihnen ruhige Tage, lecker Essen und Trinken sowie gutes Wetter und dazu passende Kleidung zu wünschen. Mögen wir die Spannung auch weiterhin aufrecht zu halten!

Und nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass das Ladengeschäft nach den Weihnachtsfeiertagen erst wieder am Donnerstag, dem 28. Dezember 2023 geöffnet sein wird. Mails an munk@flsv.de werden aber stets gelesen und beantwortet.

* Diese wurden durch Montage auf einem Koshin Tonarm und einem Laufwerk von Micro-Seiki und dem Palo Santos als absolutes Tonabnehmer-Spitzenmodell von Sumiko nicht nur optisch dramatisch aufgewertet.

Wir brachten Musik und Technik zusammen. Und auch Leib und Seele: Die Nachlese zu den Bamberger Analog-Tagen 2023

Meine Güte, war das ein Fest! Bestens vorbereitet durch viele, viele Stunden Arbeitseinsatz nur für die diesjährigen Bamberger Analog-Tage* hat nahezu alles, was geplant war, auch tatsächlich geklappt. Hier konnte ich ja erst einmal von meiner Seite aus nur die Infrastruktur vor Ort, also die drei Vorführstudios in der Inneren Löwenstraße 6 zu Bamberg, für eine derartige Veranstaltung angemessen vorbereiten. Aber es wurden bereits vor Monaten immerhin zwei Europa-Neuheiten angekündigt, deren Auslieferung zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt nicht gewährleistet werden konnte. Nur: Wenn es einen Optimisten im Hifi-Facheinzelhandel in ganz Franken gibt, dann ist es MM vom FLSV! So sage ich an dieser Stelle nochmals ganz laut DANKE!, weil dies von meinen Ansprechpartnern der jeweiligen deutschen Vertriebe erst möglich gemacht wurde.**

Zum Glück ist das nur ein Schneestürmchen, was da zu sehen ist. Im Verlauf der BAT 2023 wurde das Wetter aber immer besser.

Der Freitag begann wettertechnisch nicht so verheißungsvoll, wurde aber vom Samstag, zumindest wurde das in den Nachrichten Bayern-weit so angekündigt, noch deutlich mit vermeintlichen Schneefällen und der somit ganz offiziellen Empfehlung, das Haus besser nicht zu verlassen, negativ getoppt. Aber da sieht man mal wieder, dass Franken*** ganz anders tickt. Nichtsdestotrotz wäre das eine fatale Entwicklung gewesen, wenn alles Technische geklappt hätte, meine Besucher aber wegen unüberwindbarer Schneemassen nicht zum Traumziel ihres Wochenendes gelangt wären, oder? Tatsächlich standen aber schon die ersten Gäste deutlich vor 10.00 Uhr vor und dann auch gleich im Laden, um sich auf die angebotenen Schallplatten zu stürzen.

Nach kleineren Umbauten und Modifikationen nach Wünschen der Moderatoren ging es dann aber auf allen Ebenen, sprich in allen drei Vorführstudios, aber so richtig los.

Die MA-1 in stilvoller Umgebung eines vollrestaurierten Kenwood Model Eleven.

Im Kleinen Vorführstudio waren Heinz-Peter Völkel und Andreas Sandreuther wieder in Ihrem Element, das nicht Wasser, sondern Tonband oder besser noch sogar Master Tape heißt. Ein Hingucker der besonderen Art ist und bleibt ihr Abspielgerät MA-1, eine stark modifizierte ReVox A77, die immerhin schon deutlich mehr als fünfzig Jahre auf dem Buckel hat. Aber hüten Sie sich in Heinz-Peters‘ Anwesenheit, hier von Vintage zu sprechen! Mein Ratschlag: Wählen Sie besser den Begriff Upcycling! Aber egal wie Sie es nennen, klang deren Vorstellung mal wieder besonders homogen. Oder lag es an den nur vierzig Jahre alten Lautsprechern aus MMs Vintage-Fundus?

Wenn Sie einen akustischen Eindruck dieses Eindruck machenden Tonbandgerätes erhaschen möchten, dann lauschen Sie doch bitte diesem Clip.

Das Spitzenmodell von Sumiko, das Palo Santos, an einem der wunderschönen Headshells von Ergotech.

Ebenfalls, aber eine eher stille optische Oase waren die wunderschönen Headshells von Ergotech. Eines dieser Kleinode wurde mit dem ganz großen MC-Tonabnehmer von Sumiko, dem Palo Santos, verquickt und auf einem Klassiker im Tonarmbau, dem Koshin GST-801, montiert, der wiederum auf einem zweiten Ausleger eines betagten, aber immer noch veritablen High End-Laufwerks, einem Micro-Seiki RX-1500, thronte. Dieses Ensemble wurde aber im Großen Vorführstudio präsentiert, wo auch einige der anderen vom FLSV angebotenen Tonabnehmersysteme des amiganisch-japanesischen Herstellers Spalier standen.****

Alte Recken wie der Koshin GST-801 und aktuelle Tonabnehmer wie die von Sumiko gehen eine perfekte klangliche Liaison ein.
Eine der beiden Sensationen der BAT 2023 war das Modell The Dark Side Of The Moon von Pro-Ject Audio.

Im Kleinen Vorführstudio des FLSV war aber dann doch der nagelstneue The Dark Side Of The Moon von Pro-Ject Audio die optische Sensation. Dass dieser Plattenspieler bisher in Europa, vielleicht bis bestimmt sogar weltweit, der einzige seiner Art ist, wurde schon an anderer Stelle erwähnt.

Das neueste Plattenspieler-Modell von Pro-Ject und die neue, durch und durch analoge LP-Produktion von ATR Audio Trade.*****

So musste Die dunkle Seite des Mondes****** nur optisch beeindrucken, was er dann auch tat, denn angeschlossen war er an keiner der vorbereiteten Ketten. Das überließ dieses Modell seinen beiden Kollegen Pro-Ject Debut PRO und Debut PRO S. Letzterer lief entgegen meiner Ankündigung doch mit der serienmäßigen Bestückung.

„Im Dunkeln lässt sich gut munkeln“ oder auch vorweihnachtliche Stimmung ohne Kerzen, dafür mit Röhren.

Bei Tageslicht ist bestimmt nicht allzu vielen Besuchern aufgefallen, dass ziemlich viele der klassischen Geräte eingeschaltet waren, ohne mit Musik genutzt zu werden. Auch so kann man eine vorweihnachtliche Stimmung erzeugen.

Die BAT 2023 boten wie stets ein Forum für Musik-Begeisterte; diese jungen Herren werden wohl gleich einen Verein gründen.

Und dass die BAT stets eine besonders gute Möglichkeit darstellen, sich ausführlich über Musik auszutauschen, wurde dieses Mal besonders zelebriert. Im High End-Heimkino hat sich womöglich sogar der 1. PRV Oberfrankens******* gegründet.

Die verwendeten Racks wurden nach ausführlicher Verkostung als die klanglich high-endigsten auserkoren: Mönchsambacher!

Die Installation hier oben war aber auch ansehnlich anzuhören. Trotz der angeblich so bescheidenen acht Watt des Thivan 300B, immerhin pro Kanal, an den angeblich so bescheidenen 87 Dezibel/1W/1m Kennschalldruck der MoFi SourcePoint 8 machte es im Verbund mit dem peniblest justierten und ausgerichteten UltraDeck

Ehrensache: Auch das MoFi UltraDeck wurde exakt ins Wasser gestellt und vor allem perfekt entkoppelt.

am Phono-Pre UltraPhono, beide ebenfalls von MoFi, so richtig gut Musik. Wenn man mal so überlegt, dass man hier zwar und zugegebenerweise für viel Geld aber auch eine high-endige Analogkette erwirbt, die über viele Jahre Spaß und Genuss pur beim Musikhören bereiten wird, aber für ähnlich klingende Anlagen ein deutlich klecklicherer Betrag zu berappen sein wird, dann vergisst man diese Investition ganz bald und gibt sich einfach der Musik hin.

Die große Schwester, die bei den letztjährigen BAT 2022 vorgestellten MoFi SourcePoint 10, wacht im Hintergrund.
Schöne Detailaufnahme aus dem akustisch perfekten High End-Heimkino des FLSV: Der Thivan 300B und eine MoFi SourcePoint 8.
Immer noch eine Augenweide in seiner Schlichtheit und eine Wucht im Ton: Das MoFi UltraDeck mit 10″-Tonarm.
Es gibt viele Konzepte im Lautsprecherbau, die Königsklasse bilden aber ganz klar Elektrostaten wie die Quad ESL-2912.

So fehlt nur noch die Beschreibung des Großen Vorführstudios. Aber das Beste hebt man sich ja bekanntlich bis zum Schluss auf. Hier war das MoFi MasterDeck Mittelpunkt des Geschehens, obwohl es in der hier kredenzten High End-Kette ganz am Anfang steht und somit über deren Wohl und Wehe entscheidet.

Auch wenn wir CC Coletti mit „Whole Lotta Love“ gehört haben, die bessere Version stammt ganz klar von Beth Hart (nicht im Karton)!

Aber es wurde ganz klar ein Sehr-Wohl, was da an beiden Tagen der BAT 2023 klanglich geboten wurde. Daran hatten in der Folge die Mitspieler aber ganz genauso ihren Anteil. Ich nenne diese in logischer Reihenfolge gerne noch einmal: MoFi MasterDeckMoFi MasterPhonoSupra Excalibur XLRHegel H600Supra Excalibur LSQuad ESL 2912, allesamt mit Supra LoRad SPC als Stromkabel über Supra DC-Blocker und über eine Supra 6-fache Steckernetzleiste verbunden.

Ein Blick hinter die Kulissen verrät, dass hier durchgängig Supra Cables verwendet wurden.

Was mich genauso überrascht und auch gefreut hat, war, dass der Transistor-Bolide Hegel H600, der übrigens auch eines der allerersten der in Deutschland ausgelieferten Modelle ist, so gut mit den Elektrostaten von Quad harmonierte!********

Einer der allerersten Hegel H600 in Deutschland fand den Weg nach Bamberg und betörte uns mit seiner Macht und Kontrolle.

Ich hoffe, ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte: Für eine solche bruchlose Darbietung müssen sich die Kollegen in Franken und auch in ganz Bayern ganz schön anstrengen, wenn sie es überhaupt für den hier aufgerufenen finanziellen Einsatz hinbekommen, hinbekommen wollen und dann auch können.

So kann ich an dieser Stelle nur dankbar sein, dass nicht nur die Vorbereitung schlussendlich so gut geklappt hat, dass alle angekündigten Premieren auch wirklich eingetroffen sind, dass die Pressearbeit im Vorfeld und das Mailing doch noch gefruchtet haben und Sie, liebe Besucher der BAT 2023, so überaus zahlreich zugegen waren. Auch das dürfte ein Rekord gewesen sein, ganz standesgemäß zu den immerhin 10. Bamberger Analog-Tagen!*********

Zudem habe ich ja stets das beste Team um mich herum versammelt: Frank Schick vom MoFi-Vertrieb High Fidelity-Studio in Augsburg betreute technisch versiert alle Produkte von MoFi und sorgte für Gute Unterhaltung im Großen Vorführstudio, Günter Antoniazzi und Oliver Unkel von ATR Audio Trade gaben kompetent Auskunft zu allen Geräten von Pro-Ject und Sumiko, Ralf Wölfel moderierte dankenswerter Weise die unserer Meinung nach preiswerteste Anlage im vierstelligen €-Bereich, also die im High End-Heimkino, Heinz-Peter Völkel und Andreas Sandreuther stellten ihre Mission Master Tape dar, während Lauschgoldengel Mathias Thurau eher still im Hintergrund die von meinen Gästen mitgebrachten Plattenspieler in die Kur nahm. Schade war nur, dass Tim Hoffmann (Quad, Thivan, Skyanalog) nicht kommen konnte. Tim, da hast du was verpasst! Dasselbe gilt für Gerd Kopistecki von Geko-Hifi, der mich mit den ebenfalls superbrandneuen XLR-Kabeln aus der High End-Baureihe des schwedischen Herstellers betraute. Fehlt nur noch, zwei letzten Versorgern zu danken, nämlich Helmut Pape für die Verköstigung mit gehaltvollen und besonders preiswerten Rotweinen

Vinosophias Helmut Pape mit einem Befürworter des roten Rebensaftes.

sowie Stefan Zehendner für sein leckeres Mönchsambacher Bier!**********

Die Trinität des high-endigsten, weil fränkischen Gerstensaftes: Hefe-Weizen, Lagerbier und Export der Brauerei Zehendner.

Auch wenn es gerade etwas reicht mit der hohen Spannung, kann man gerade und besonders nach diesem Event nur eines feststellen: Beim Fachhandel ist es viel spannender als beim sowieso und per se langweiligen Online-Handel. Und bei den Bamberger Analog-Tagen ist es vielleicht sogar am spannendsten in unserer kleinen Welt der High Fidelity und des High End!

Wenn das mal nicht ganz anti-analog ist: gefaktes Vorkriegs-Modell, aber voll funktionstüchtig!

Aber wie sagte schon Herr Sepp L. Berger? Genau: Nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung! Denn ein gewisser MM vom FLSV plant bereits die nächste, die dann wieder BAAT heißen wird, also die Bamberger Anti-Analog-Tage 2024.

* Sie haben recht, aufgeräumt wurde in diesem Zusammenhang auch sehr gründlich. Aber um den Platz zum Beispiel für die vielen Schallplatten zu schaffen, die extra für BAT 2023 bereitgestellt wurden, erfordert es ja auch, dass Geräte, die sonst an deren Stelle stehen, irgendwo anders untergebracht werden müssen. Insofern kann man mal wieder konstatieren, dass MM vom FLSV der ungekrönte Weltmeister in Sachen Effizienz in der Platznutzung bleibt.

Ganz viele Wundertüten mit ganz vielen Ausgaben der ganz besonders analogen MINT wurden hier ganz sorgfältig vorsortiert.

** Immerhin gab es zwei Europa-Neuheiten bei den BAT 2023 zu bewundern, die sogar Weltneuheiten in dem Sinne sehr wahrscheinlich waren, als dass das MoFi MasterDeck als auch der Pro-Ject The Dark Side Of The Moon nach Wissen der beiden Verantwortlichen vor Ort, und die sollten es eigentlich wissen, noch bei keiner Händlerveranstaltung jemals eingesetzt wurden beziehungsweise mangels Masse vorgestellt werden konnten. Was denken Sie: Bin ich hier ein wenig stolz drauf?

*** Für Unterfranken wurde sogar Sonnenschein propagiert!

**** Der MoFi MasterPhono verfügt ja sogar über drei Eingänge. Man hätte also auch noch den SME 309 mit seinem Ortofon Cadenza Red abschließen können…

Eines der derzeit high-endigsten Schätzchen aus dem Second Hand-Kommissionsbestand des FLSV in Bamberg: Micro Seiki RX-1500.

***** Links im Bild ist die erste von noch vielen LP-Produktionen von ATR Audio Trade nach ganz vielen Jahren Pause zu sehen. Es spielt das De-Phazz Jazz Quartet feat. Joo Kraus – Live at Villa Belvedere, dem Sitz der Firma in Eltville. Sie wurde von Dirk Sommer alias Sommelier du Son produziert. Sie kennen Herrn Sommer bestimmt als Mastermind des Online-Magazins hifistatement. Als audiophile LP ist sie nicht nur audiophil, sondern in der Auflage auf 1500 Stück begrenzt. Ein paar Exemplare bekomme ich noch von ATR Audio Trade nachgeliefert!

****** Kennt jemand auch den überaus lesenswerten und auch spannenden Roman von Martin Suter gleichen Namens?

******* Hier sehen Sie die Gründungsmitglieder des 1. Progressive Rock Vereins Oberfranken beim Verzehr der wahrhaft leckeren Gründungswurst.

Hier geben sich die Gründungsmitglieder des 1. PRV Oberfankens die Klinke als auc die Wurst in die Hand.

******** Das sage ich als jahrzehntelanger privater Nutzer von elektrostatischen Lautsprechern, die von einem Röhrenverstärker gespeist werden. Muss ich jetzt wohl umdenken?

********* Wo gerade ein Rekord den anderen jagt: Auch die Anzahl der verzehrten Würste war die höchste aller Zeiten, sozusagen Fifty-Fifty! Hier gilt nochmals mein besonderer Dank Achim H., der wieder einmal tolle Entwicklungshilfe in Sachen Weißwurst und Rindswurst geleistet hat.

********** Denn wie hat schon der andere Augsburger, also der Berthold Brecht, konstatiert? Genau: Erst kommt das Fressen und das Trinken, dann kommt die Moral einer wohlklingenden Hifi-Anlage!“ Oder so ähnlich…

Wir bringen Musik und Technik zusammen: Finale Vorbereitungen der Bamberger Analog-Tage 2023 mit Aussicht!

Nun ist es amtlich!

Nachdem in der aktuellen* MINT als auch in der neuen Uralt-Kombi AUDIO+stereoplay unsere Veranstaltung printlich erwähnt wird, seien auch die brandaktuellen* Online-Meldungen zu den BAT 2023 genannt: Hifistatement, Fair Audio und Audio Test alias Likehifi.**

Nun kann ich mich nicht mehr herausreden, zumal es auch stimmt, was in diesen Ankündigungen steht: Diesmal wird es bei den 10. Bamberger Analog-Tagen 2023 gleich drei Europa-Neuheiten beziehungsweise Europa-Unikate geben! Sind also physikalisch vorhanden! Stehen parat! Machen Musik! Und Eindruck!

So sieht es schon seit ein paar Tagen von außen aus: Die Auktion zu Gunsten des Deutschen Kinderschutzbundes.

Den Anfang bildete das zu versteigernde Guns ’n Roses-Modell von Pro-Ject Audio, das genau für diesen Zweck schon eine Weile im Lager verweilte.

Dieses Bild kennen Sie schon, aber ich bin immer noch stolz drauf, das erste MoFi MasterDeck in Europa vorführen zu dürfen!

Dann folgte mit Bangen die Lieferung des schon länger erwarteten MasterDecks von MoFi, das ja schließlich die größte der Hauptattraktionen bei den BAT 2023 werden sollte. Das hätte auch schief gehen können, ging es aber nicht! So dreht sich das auch ansehnliche Teil seit über zehn Tagen im Großen Vorführstudio warm.

Sie sehen hier von unten nach oben zweieinhalb Wundertüten: Ein bestelltes MoFi StudioDeck, darüber der Pro-Ject The Dark Side Of The Moon und obenauf die schönen Headshells samt Demo-Board.

Aber völlig ungewiss war bis gestern am späteren Nachmittag, also nicht mal mehr als einem ganzen Tag vor Beginn der BAT 2023, ob es der optisch besonders auffällige The Dark Side Of The Moon wiederum von Pro-Ject Audio noch rechtzeitig nach Bamberg schaffen würde. Aber dank guter Geister im Hintergrund wurde meine jahrzehntelange Freundschaft zum deutschen Vertrieb ATR Audio Trade mit der direkten Lieferung aus Österreich belohnt!

Auch die Bedruckung des Umkartons lässt keinen Zweifel aufkommen, um welches Modell von Pro-Ject Audio es sich hier handelt.

Es folgen an dieser Stelle nur ein paar Bilder vom Auspacken, das ja neudeutsch Unboxing genannt wird. Wie das Teil in lebensecht aussieht, können Sie derzeit in Europa nur beim FLSV in Bamberg ab Freitag, dem 1. Dezember um 10.00 Uhr bewundern!

Fast andächtig wurde der erste in Europa dem Fachhandel zur Verfügung stehende Dreher, also dem FLSV in Bamberg, ausgepackt!
Auch ohne Innenteller und Plattenteller sieht man die perfekte Verarbeitung des neuesten Hinguckers aus der Artist Collection.
Der Pro-Ject The Dark Side Of The Moon hat bereits den massiven Alu-Innenteller verbaut. Aber schön, dass man diesen nicht sieht.
Auch die Leuchtkraft des Regenbogens lässt sich regulieren.

Eine weitere Ganz-Besonderheit wird es bei den BAT 2023 in Form eines besonders reichhaltigen und vor allem schönen Angebots an Headshells geben, die mit einem SME Bajonett versehen sind. Das ist seit Langem der Standard und somit die Norm bei Tonarmen. Dieser Schnellverschluss bietet Nutzern von unterschiedlichen Tonabnehmern die Möglichkeit, diese recht zügig nach Korrektur der Auflagekraft mittels einer Tonarmwaage und gegebenenfalls der Tonarmhöhe zu nutzen.***

Auch das hier noch fast unbestückte Demonstrationsboard strahlt handwerkliche Anmutung aus.

Auch hier folgt eine ganze Reihe von Bildern, die die Schönheit von Holz im Allgemeinen besonders hervorheben. Und dass die Headshells dabei auch zusätzlich über eine richtig gute Innenverkabelung verfügen, freut den Betrachter erst recht. Somit kann man diese Pretiosen, die ja wegen des verwendeten Werkstoffes auch allesamt Unikate sind, nur als besonders ganz preiswert bezeichnen! Wir setzen eines dieser Headshells mit dem neuen kleinen MC-Tonabnehmer von Skyanalog, dem P1 M auf dem Pro-Ject Debut PRO S ein. Dieser verfügt nämlich über ein solches SME Bajonett und kann so im Vergleich zum regulären Pro-Ject Debut PRO getestet werden.

Ein Headshell ist schöner als das andere, was wiederum schöner als das eine ist. Wie lautet Ihre Wahl?

Herr Schmidt, der Hersteller dieser Wunderschönheiten, wird am frühen Samstagnachmittag persönlich vor Ort sein.

Dieses Streifenhörnchen wird während der BAT 2023 auf dem Pro-Ject Debut PRO S mit dem Skyanalaog P1 M eingesetzt.

Als letzte Neuigkeit**** kündige ich für den Samstag zusätzlich zum fränkischsten aller Lebenselixiere eine feine, gut abgestufte Auswahl an Rotweinen aus dem Corbières***** an. Dieses Weinanbaugebiet liegt im „südwestlichsten Süden Frankreichs“. Diese tollen und ebenso Preis-werten Weine werden von Herrn Pape, seines Zeichens Betreiber des Weinhandels Vinosophia angeboten. Er wird Ihnen bei einem Gläschen nicht nur die besonderen Rebsorten des Corbières nahebringen, sondern Ihnen gerne auch erläutern, was es mit diesem Geschäftsnamen auf sich hat.

Stimmt’s, Sie lesen diese Zeilen und schon kommt das vertraute Gefühl über Sie: Spannung! Aber die 10. Bamberger Analog-Tage am 1. und 2. Dezember 2023 werden auch eine Wucht!

Hiermit ergeht nochmals Herzliche Einladung zu den Bamberger Analog-Tagen 2023. Diese finden wie gewohnt in den Räumlichkeiten des Fränkischen Lautsprecher-Vertriebs in der Inneren Löwenstraße 6 zu den regulären Öffnungszeiten statt. Eine Anmeldung ist nur dann nötig, wenn Sie mehr als drei Weißwürste und zwei Rindswürste verzehren wollten.

* Ich unterscheide hier bewusst zwischen aktuell und brandaktuell, da die Printmedien doch bis zu zweieinhalb Monate Vorlauf benötigen, um dann doch rechtzeitig mit Informationen wie dieser Ankündigung zu erscheinen, während die Online-Magazine da sehr viel zeitnäher und somit flexibler sind. Aber der lange Vorlauf ist auch bei den Vorbereitungen der BAT in all den Jahren nötig gewesen, um Ihnen eine tolle Veranstaltung zu bieten. Insofern…

** Und an dieser Stelle danke ich den Herren Dirk Sommer (Gröbenzell bei München) , Ralph Werner und Jörg Dames (Berlin) sowie Benjamin Mächler (Leipzig) für Ihre redaktionelle Online-Unterstützung sowie den Herren Hansjörg Wirth (Dortmund) und Alexander Möller (AUDIO+stereoplay) fürs gedruckte Wort auch noch mal semi-öffentlich recht herzlich für ihre Unterstützung!

*** Zum Beispiel, wenn Sie für Klassische Musik und Jazz eine andere tonale Abstimmung wünschen, als für Ihre gut gebrauchte Sammlung von Rock-Schallplatten aus den 1970er Jahren, die gerne, weil in der Regel einer Unterstützung im Bassbereich bedürfen. Aber am häufigsten diente es wohl den DJs (Schallplatten-Reiter) für den besonders schnellen Tausch während einer Party, wenn das Tonabnehmersystem durch zu ruppigen Einsatz zu Schaden gekommen ist. Wenn hier die Gäste aufhören zu tanzen, dann Gute Nacht!

**** Sie kennen ja bestimmt den Unterschied zwischen Neuheit und Neuigkeit, oder? Ich nämlich auch.

***** Aber erkennen Sie auch, dass diese Weine trotzdem aus einer Bier-Gegend kommen?

Und ganz zum Schluss gibt es noch ein kleines und zu den BAT 2023 besonders gut passendes Rätsel: Wo findet man in Bamberg dieses besondere Motiv? Kleiner Tipp: Mit Musik pur hat es nichts zu tun, aber sehr wohl mit Ton!

Wir bringen Musik und Technik zusammen: Die offizielle Einladung und ein paar Neuigkeiten

Bei den letztjährigen Bamberger Analog-Tagen gab es eine interne Diskussion, ob es besser sei, diese famose Veranstaltung eher früher oder doch erst kurz vor dem Event über ein Mailing zu bewerben. Beide Positionen haben ihre Vor- und Nachteile. Und wie lautet die Konsequenz hieraus?
Genau: Als Kunde des FLSV erhalten Sie zwei Einladungen per Mail zu den BAT 2023, die diesmal am Freitag, dem 1., und am Samstag, dem 2. Dezember*, also exakt vor dem 1. Advent, in den Räumlichkeiten des FLSV in der Inneren Löwenstraße 6 in Bamberg zu den regulären Öffnungszeiten stattfinden. So kann man (m/w/s wie sächlich) rechtzeitig den Besuch beim FLSV und damit die Begutachtung nicht nur einer veritablen Europa-Neuheit (!) samt standesgemäßer Begleitung auf der Hardware-Seite in einer wirklich grandiosen Anlagenkonstellation minutiös planen.

Aber auch die vielen anderen Installationen sind alleine je einen Besuch wert. Daneben gibt es zusätzlich auch viele, viele Schallplatten (= Software), die fast schon von den anderen Highlights im Kleinen Vorführstudio ablenken könnten. Immerhin gibt es hier eine Versteigerung eines ebenfalls in Europa einmaligen Plattenspielers mit einem Motiv einer der erfolgreichsten Hard Rock-Bands aller Zeiten, nämlich Guns n’ Roses, sowie eines der allerersten Modelle des neuesten Streichs aus der Artist Collection von Pro-Ject Audio, nämlich den The Dark Side Of The Moon.

Dass die BAT 2023 wirklich toll werden (sollten), das können Sie in mehreren Artikeln zur Vorbereitung derselben auf meiner Webseite bei den NEWS nachlesen. Hierfür ist, wie Sie unschwer aus den Fotos herauslesen können, nicht nur viel Vorbereitungsarbeit seitens eines gewissen MM vonnöten, sondern dafür sorgen auch und ganz besonders meine Mithelfer von den beteiligten Herstellern und Vertrieben. Und eigentlich überflüssig zu erwähnen ist die mehr als standesgemäße Versorgung von Leib (eher fest) und Seele (eher flüssig).

Und somit ergeht hiermit jetzt schon von dieser international orientierten Plattform, die vom Herzen Oberfrankens aus Unterfranken genauso wie Mittelfranken einschließt, nochmals meine besonders Herzliche Einladung an Sie!

Mit freundlichen und high-fidelen Grüßen

MM

P.S.: Ach ja, fast hatte ich vergessen zu erwähnen, dass das MoFi MasterDeck tatsächlich schon seine Runden neben dem MoFi MasterPhono dreht, also nicht im Katalog oder auf der Webseite eines Versenders, sondern beim FLSV im Großen Vorführstudio!

Und auch der Hegel H600 ist schon näher an Bamberg als zu Norwegen. Ich freue mich drauf!

*Am ersten Adventssamstag geht die Veranstaltung also bis 16.00 Uhr. Das ist es draußen dann schon dunkel. Aber Sie können ja, wenn Sie noch Tatendrang haben sollten, danach noch den Adventsmarkt im Sand besuchen…

Wir bringen Musik und Technik zusammen: Making Of The Bämbörg Aenna-Logg-Däjs 2023

Ich wiederhole mich in diesem Zusammenhang gerne, weil nämlich böse Zungen völlig zu Recht behaupten, ein gewisser MM veranstalte seine seit zehn Jahren immer wieder famosen Bamberger Analog-Tage nur deshalb, dass an diesem einen Wochenende, meist ist es eines der ersten Adventen, dieses sogenannte Fachgeschäft für hochwertige Unterhaltungselektronik wenigstens einmal im Jahr aufgeräumt ist und so aussieht, wie ein Fachgeschäft für hochwertige Unterhaltungselektronik. Nämlich (relativ) clean, (relativ) aufgeräumt, (relativ) übersichtlich schon aufs erste Hinschauen, (relativ) strukturiert das Angebot betreffend und (relativ) https://www.audiotra.de/plattenspieler/pro-ject-debut-pro?number=&c=55undsoweiterundsozu darzustellen. Aber das erfordert schon eine ganze Menge (Wo)Manpower!

Dass das kein allzu leichtes Unterfangen sein kann, sei an dieser Stelle einfach mal unterstellt. Denn in den weit verzweigten Räumlichkeiten des FLSV in der Inneren Löwenstraße zu Bamberg, die ja auch das Dreieck aus Hornthalstraße als auch Kleberstraße mit einschließt, gibt es so viel Platz, der vollgestellt werden kann, dass es wirklich eine Lebensaufgabe sein kann, hier oder/und noch einen halben Quadratmeter ausfindig zu machen, den MM möglichst effizient zu nutzen kann und auch nutzen wird.

So ging mal wieder ein großer Teil des heutigen sogenannten Freien Mittwochs drauf, das Kleine Vorführstudio ziemlich radikal umzustruktieren, damit alle Funzionalitäten für die Bamberger Analog-Tage 2023 wirklich funktionieren werden.

Die Arbeiten, die mehrere Stunden in Anspruch nahmen, seien hier aber nur in Kurzform rapportiert:

  • Der nagelneue Netzwerk-Receiver Yamaha R-N800A wurde installiert und auch mit den mit einem der neuen Generation bestückten Breitbänder großen Unfolded Horns verbunden und eingemessen.
  • Alle Smart Speaker stehen nun gut sichtbar in vorderster Linie im Schaufenster
  • Der ebenfalls neue Pro-Ject Debut PRO in weiß wurde erstmals in Gang gesetzt.
  • Die historisch wertvollen Geräte, die ja nun bedeutungsschwanger und neudeutsch Vintage heißen, wurden nicht nur sinngemäß umgruppiert, sondern auch noch abgelichtet. Diese Bilder ersehen Sie in der Rubrik Angebote.
  • Alle Geräte, die bisher in Hüfthöhe standen, wurden eliminiert beziehungsweise verlagert. Wohin, das bleibt MMs Betriebsgeheimnis.
  • An deren Stelle stehen schon mal als Dummies die ebenso heute besorgten und vorübergehend noch leeren Plastikkisten für das ganz besondere Angebot an Second Hand-Schallplatten (nicht nur) während der BAT 2023
Das Kenwood Model Eleven sei exemplarisch für die große Auswahl an Kommissionsgeräten genannt.

Und damit Sie mal einen Eindruck gewinnen können, wie sich ein angeblich so Kleines Vorführstudio binnen eines Tages in ein mittleres Chaos verwandeln kann, ist das Titelbild schon recht aussagekräftig. Aber seien Sie gewiss: Schon morgen kommt mann und frau und es wieder in den Laden ohne weitere Hilfsmittel wie Nordic Walking-Stöcke und Schuhlöffel!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine wenig aufregende Voradventszeit. Denn: Ab dem 1. Dezember wird es sowieso wieder richtig spannend, zumindest beim Fränkischen Lautsprecher-Vertrieb in Bamberg und somit in ganz Oberfranken, flankiert von Unterfranken und von Mittelfranken!

Wir bringen Musik und Technik zusammen: Hurry-Upgrade des Programms der Bamberger Analog-Tage 2023

Jetzt sind es nur etwas mehr als zwei Wochen bis zum Start der Bamberger Analog-Tage 2023, im Folgenden mit BAT 2023 abgekürzt. Diese finden wie immer in den Räumlichkeiten des FLSV in der Inneren Löwenstraße 6 in Bamberg statt. Am Freitag geht es von 10.00 bis 18.00 Uhr, am ersten Adventssamstag von 10.00 bis 16.00 Uhr.

Und es bleibt spannend, vielleicht sogar ein bisschen zu spannend, ob alles, was bisher in diesem News-Blog mindestens angedeutet, aber auch schon lauthals angekündigt wurde, auch wirklich präsentiert werden kann und wird.

Man kann den MoFi auch in schwarz bestellen. Aber dann ist das schöne Nussbaum-Furnier eben nicht zu sehen!

Auch wenn es physikalisch Stand heute, Montag, dem 13. November 2023, noch nicht in Bamberg eingetroffen ist, ist die rechtzeitige Ankunft des MoFi MasterDecks als Europa- und somit auch als Deutschland-Premiere* im Rahmen einer solchen Händler-Veranstaltung wenigstens ganz gewiss! Und das, obwohl nicht einmal auf der amerikanischen und somit auf der Hersteller-Webseite das Gerät bis jetzt aufgeführt, geschweige denn abgebildet ist.

Farblich immer noch sehr attraktiv, der gelbe Riemen und der ebenso gelb leuchtende Schalter (hier nicht im Bild).

Aber seien Sie sich sicher: Wenn ein Händler in Deutschland diesen Ausnahme-Plattenspieler als Erster bekommt, dann ist es MM vom FLSV in Bamberg!** Und hier ist MM mal ausnahmsweise kein Optimist, sondern ein Sehender.

Das MoFi MasterDeck mit integrierter Mathematikaufgabe. Denn wussten Sie schon, dass 33 + 45 = 78 ergibt?

Ein wenig unsicher erscheint die pünktliche Lieferung des Hegel H600 als zentraler Verstärker in der hier bereits vorgestellten ganz großen Vorführ-Konstellation. Auch nicht schlecht ist ja schon die Auslieferung des neuen CD-Players der absoluten Spitzenklasse des norwegischen Herstellers, er nennt sich standesgemäß Viking***, nur dass das nicht gerade zu den BAT 2023 passen mag. Aber zum Glück ist der FLSV nicht ganz arm an ebenfalls höchstwertigen Alternativen für die Verstärkung der Signale aus dem MoFi MasterPhono, der sich bereits seit einiger Zeit warm läuft.

„Auch ein schöner Rücken kann einen entrücken“, so oder so ähnlich lautet eine deutsche Redewendung.

Auch noch nicht ganz abgesteckt ist die rechtzeitige Ankunft des optisch wohl farbprächtigsten Exponats dieser BAT 2023, nämlich des Pro-Jects The Dark Side Of The Moon. Jedenfalls gibt es beim FLSV in Bamberg aber wenigstens schon mal das ganze Beiwerk, sprich neue und remasterte Schallplatten dieses Opus magnum, samt Bilderbuch.

In seiner Farbpracht bestimmt der Hingucker der BAT 2023: The Dark Side Of The Moon von Pro-Ject Audio

Aber wenigstens gibt es die ersten Gebote für das andere und erst recht besondere Modell aus der Artist Collection von Pro-Ject, nämlich das in Europa als wahrhaftiges Unikat tatsächlich nur einmal zu erwerbende Modell Guns ’n‘ Roses. Sorry, dass ich hier bei den Bildern nicht mit einem eigenem dienen kann, aber der Record Player ist tatsächlich noch originalverpackt! Bitte geben Sie Ihr Gebot über meine Mailadresse munk@flsv.de ab. Sie werden dann umgehend informiert, wie der Stand der Dinge ist.

Und hiermit lade ich nochmals alle Frauen aus Unterfranken****, jeden Mann aus Oberfranken und alle Restlichen aus Mittelfranken ein, sich diese besondere Veranstaltung am 1. und 2. Dezember 2023 in den Räumlichkeiten des FLSV in Bamberg nicht entgehen zu lassen.

Und wie schon einleitend konstatiert wurde: Es bleibt spannend, zumindest beim FLSV in Bamberg, in Franken, in Oberfranken, in Bayern, in Deutschland und in ganz Europa. Oder doch auch in der ganzen Welt?

* Möglicherweise gibt es bis dato nicht einmal in den früher Vereinigten Staaten ein vorführbereites Modell. Somit könnte der FLSV mal wieder und tatsächlich eine Weltneuheit im Rahmen seiner Bamberger Analog-Tage präsentieren!

** Und glauben Sie bitte (mal wieder) nicht den Anbietern mit den Online Shops, die diesen High End-Plattenspieler bereits jetzt mit nur 3 Tagen bis zur Auslieferung anbieten. Gelügt!

*** Der Hegel Viking hat wie sein Kollege H600 in diesem Jahr den begehrten EISA Award gewonnen! Dieser tolle CD-Player wird ganz in aller Bälde in diesem News-Blog separat vorgestellt.

**** Daniela Manger als Unterfränkin selbst ist leider wegen eines anderen Termins verhindert. Ja, und das besonders schöne Mellrichstadt liegt in Unterfranken, auch wenn es dort fast ganz oben ist.