Beiträge

Nachlese der Bamberger Analog-Tage 2018: High End in der Profinz beim Prowinzling FLSV

Schön war’s! Ganz besonders schön war es, es war sogar supertoll! Ja, tatsächlich waren es die für mich persönlich besten Bamberger Analog-Tage, aber auch die anstrengendsten aller Zeiten. Bereits beschrieben wurden die besonders aufwändigen Vorbereitungen, um den geneigten Interessenten nicht nur die Attraktivität des Einzelhandels gegenüber den Flachmärkten auf der schon lang nicht mehr Grünen Wiese und erst recht gegenüber den Versendern zu demonstrieren. Vielmehr sollte nicht nur den High Endern ernsthafte Alternativen zum etablierten Sortiment des Marktes mit immerhin einer Weltneuheit dargeboten werden, sondern es sollte jungen Menschen ganz besonders das Thema Analog im hochwertigen, aber stets bezahlbaren Segment nahebringen.

Und weil ich es tatsächlich kaum geschafft habe, die vielen Besucher nicht nur zu begrüßen, sondern auch zu fotografieren, folgt nun eine Bilderstrecke ohne Worte, aber mit Untertiteln, die gewiss die Faszination der mechanischen Technik darzustellen vermögen.

Tonarm Lignum von Ars Machinae

Detailaufnahme mit der Innenverkabelung von Cardas
Headshell, das zu Montagezwecken abnehmbar ist, mit dem neuen Topabtaster von Hana, dem ML
Das Hana ML in voller Pracht und im Einsatz für die gute Sache
Eines der vielen Objekte der Begierde bei den Design-Plattenspielern: Pro-Ject Essential St. Pepper’s Drum
Immer noch und immer wieder eine Attraktion: Der Mag-Lev mit magnetisch schwebendem Plattenteller
Eine ganz besondere Bereicherung des Angebots, da mit Phono-Eingang: Aktivboxen Triangle Sensa
Der Hingucker und Hinhörer im Kleinen Vorführstudio: Tonbandmaschine von TEAC im Einsatz
Zwischendrin immer wieder im Einsatz: die Putzkolonne, vor allem unser Schätzchen, der Vinylcleaner Pro
Die ersten Besucher sind gebannt, und auch das Personal ist gespannt


Ja, das kann man schon mit Fug und recht behaupten, dass diese Veranstaltung gelungen war und sich somit fürs nächste Jahr zur Fortsetzung empfiehlt. Aber merken Sie sich eins: Es gibt zur Not auch ein Leben im Digitalen!

Und merken Sie sich noch was, und zwar vor: Am Freitag, dem 18. und am Samstag, dem 19. Januar 2019 wird es genau zu diesem Thema wieder eine Veranstaltung in den Räumlichkeiten des FLSV in der Inneren Löwenstraße zu Bamberg geben, das ganz unprosaisch heißen wird, nämlich

DIE ZUKUNFT DES LAUTSPRECHERS!

Schon wieder Vintage

Im Bild zu sehen ist ein hierzulande recht seltenes Tonbandgerät von AKAI, das sogar, wie es früher eher als später üblich war, über eingebaute Verstärker und sogar Lautsprecher verfügt. Es handelt sich um das Modell AKAI 1710, in dem man den Genspender für das wohl meistverkaufte Tonbandgerät dieses Universums, nämlich des AKAI GX 210 D, erkennt.

Das AKAI 1710 befindet sich auch optisch in einem sehr guten Zustand. Es wird ebenfalls in Kommission verkauft. Sollte Interesse an Tonbändern, vornehmlich an 18cm-Spulen und in Klappboxen bestehen, so kann der FSLV auch hier mit reichlich Ware dienen!

Leihgabe fürs E.T.A.-Hoffmann-Theater

Samuel Beckett hat 1958 ein düsteres Stück namens Das letzte Band geschrieben, dessen Theaterfassung in einer Neuinszenierung am vergangenen Sonntag im Bamberger E.T.A.-Hoffmann-Theater Premiere hatte. Aber das einzige technische Requisit – neben einer Banane, einem Taschentuch und einem Sessel – war im Fundus nicht vorhanden: ein Tonbandgerät. Und so wurde ich im Vorfeld gefragt, ob ich ein solches Ungetüm noch in meinem Bestand hätte. Und ich hatte.

Wenn man helfen kann…