Eine spannende Geschichte: Der neue Stromlaufplan fürs High End-Heimkino, Beitrag #1: Die Strecke vom Sicherungskasten bis zur Wandsteckdose

Da wir kaum bis keinen Einfluss auf die Elektro-Installation von der Verteilung auf der Straße bis ins Haus nehmen können, hätte noch vor einem Jahr dieser Artikel mit der Nennung des Klangmoduls 4 von audiophile hifi-produkte (AHP) begonnen. Aber seit 2020 gibt es doch noch einen Schritt nach vorne, und zwar einen im Sicherungskasten selbst. Schließlich ist der Fehlerstromschutzschalter (FI) der Wächter übers gesamte Hausnetz und somit an zentraler Position. Sollte also ein Fehlerfall auftreten, schützt der FI zuverlässig vor gefährlichen Fehlerströmen. Nun hat die ostfriesische Spezialfirma Doepke aus Ostfriesland gleich drei Modelle marktreif entwickelt, die im besten Sinne die Tugenden von High End in diesem bisher nicht besetzten Audio-Segment der Spannungsversorgung umsetzt. Die DFS 2 Audio und DFS 4 Audio kurzgenannten Typen bieten Panta rhei vom Feinsten, sprich bestmöglichen Stromfluss durch extrem niedrige Widerstände innerhalb des FI. Dieser niederimpedante Aufbau wird durch massive versilberte Anschlussklemmen und vergoldete Anschlussschrauben sowie durch massive, versilberte interne Stromleiter aus hochreinem und sauerstoffarmem Kupfer erzielt. Außerdem verhindert die spezielle Konstruktion des Summenstromwandlers unerwünschte induktive Anteile. Nur so gibt es einen Fehlerstromschutz ohne Klangverluste!

Meist ausreichend. Doepke DFS 2

ACHTUNG: DEN AUSTAUSCH DES FI DARF NUR EINE MEISTERWERKSTATT FÜR ELEKTRO-INSTALLATIONEN AUSFÜHREN! Bitte fragen Sie uns, sollten Sie hierbei Unterstützung benötigen.

Danke an Herrn Grünebast von der Firma Doepke und auch an Achim H. aus N. für die Vermittlung dieses Kontakts, dass ich einer der ersten Hifi-Händler sein durfte, der dieses innovative Produkt testen und sofort installieren konnte!

Gleich um die Ecke geht es weiter, und zwar mit der Sicherung des Stromkreises, der für das Zimmer vorbereitet ist, in dem die HMWA steht. Dieser Sicherungshalter mit eingesetzter Sicherung von audiophile hifi-produkte ist nicht wie sonst üblich als Automat ausgelegt, sondern aus einer zylindrischen Sicherung, in dem ein hochwertiger Schmelzleiter aus Reinkupfer seinen hoffentlich reibungslosen Dienst versieht.

Sicherungsunautomat samt Sicherung von AHP

Im prosaisch Klangmodul 4 genannten Sicherungshalter befinden sich großflächige und vergoldete Kontakt-Federn, die eine zeitstabile und verlustfreie Stromversorgung gewährleisten. Wie auch schon oben beim FI werden hier geringste Übergangswiderstände und Korrosionsbeständigkeit durch die Verwendung von hochwertigem Kupfer erzielt. Hierfür sind vergoldete Sicherungen von 12 – 30 A mit Kupfer-Innenleiter erhältlich. Durch standardisierte Abmessungen sind Klangmodul 4 und Klangmodul 4 i im normalen Sicherungskasten auf jeder Hutschiene montierbar.

ACHTUNG: AUCH HIER EMPFEHLEN WIR, DIESE ARBEIT DURCH QUALIFIZIERTES FACHPERSONAL DURCHFÜHREN ZU LASSEN! Bitte fragen Sie uns auch hier, sollten Sie hierbei Unterstützung benötigen.

Klangmodul von audiophile hifi-produkte, kurz AHP mit extrahierter Sicherung

Wir gehen mal davon aus, dass Sie im folgenden Stromlauf die hauseigenen Kabel verwenden. Diese müssen aus starren Leitern (Solid Core) bestehen, wenn sie unterputz verlegt sind. Aber ich habe auch schon eigens verlegte Stromkabel renommierter Hifi-Anbieter gesehen, die vom Sicherungskasten direkt und eben nicht in der Wand ins Abhörzimmer geführt wurden. Es gibt ja inzwischen schicke Kabelkanäle. Vielleicht wichtiger als die Art der Kabel ist der Vorteil, dass man ein Kabel ohne weitere Verteilknotenpunkte nur für die heimische Musik-Wiedergabe-Anlage zur Verfügung stellt.

Diesen Schritt habe ich für mein Vorhaben ausgelassen, weil er viel zu aufwändig wäre, um nachträglich um die vielen Ecken und Kanten samt Leinwand ins akustisch bestens präparierten High End-Heimkino zu gelangen. Also geht unsere Geschichte weiter mit der im vorderen Teil des Raumes installierten Wandsteckdose. Diese ist zweifach ausgelegt, wie sie zum Beispiel von HMS und Furutech angeboten werden. Auch hier geht es wieder um beste Kontakte und somit niedrigstmögliche Übergangswiderstände.

Bietet beste Kontakte: Wandsteckdose von HMS
Furutech Wandsteckdose von hinten

Jeder kleine Schritt zählt! Denn wer im Physik-Unterricht aufgepasst hat, weiß, dass eine Erhöhung des Widerstandes stets eine Verminderung der Spannung oder eine Erhöhung des benötigten Stroms bedingt. Insofern kann an dieser Stelle nur nochmals betont werden: Bei dieser Show geht es um die Minimierung von Verlusten! Und ich glaube, wir sind gut dabei.

Es bleibt im wahrsten Sinne des Wortes spannend, zumindest beim FLSV in Bamberg!

Eine spannende Geschichte: Der neue Stromlaufplan fürs High End-Heimkino, Einleitung #0

Sie müssen nicht weiterlesen, wenn Sie bereits einen PS Audio Power Plant oder ähnliche Netzaufbereiter Ihr Eigen nennen. Aber wenn Sie sich für eine nahezu optimale Spannungsversorgung für Ihre heimische Musik-Wiedergabe-Anlage (HMWA) interessieren, die aus zwei Gründen bezahlbar ist, dann ist diese Artikelserie vielleicht bis sehr bestimmt interessant für Sie. Denn zum einen sind alle hier formulierten Vorschläge auch zusammen bezahlbar, aber erst recht, wenn Sie diese Konzeption Stück für Stück realisieren. Manche der Positionen sind so günstig, dass man sich diese auch zu Weihnachten schenken lassen kann, ohne rot zu werden.*

Dass die Spannungsversorgung im heimischen Heim durch viele Störenfriede belastet wird, ist inzwischen keine Weisheit der Binse mehr. Diese zähle ich auch jetzt nicht noch einmal auf. Aber dass diese Verunreinigungen die Netzteile der Geräte ziemlich belasten und diese somit in ihrer Performance drastisch einbremsen, kann man leicht nachvollziehen.

Und ich gehe mal davon aus, dass Sie inzwischen auch nicht mehr die Frage stellen, ob es denn überhaupt sinnvoll sei, aufwändige Stromkabel und bessere Stecker zu verwenden, wenn doch der Strom, vom Stromkraftwerk aus betrachtet, durch viel zu dünne Kabel bis ins Wohnzimmer muss. Ich unterstelle Ihnen mal ganz einfach die richtige Sichtweise, dass das angeschlossene Gerät die hier im Folgenden beschriebenen Maßnahmen als erstes „sieht“ und somit ganz bestimmt darauf reagiert beziehungsweise sogar darauf reagieren muss. Aber wenn Sie sich auch noch ein eigenes Kraftwerk leisten mögen…

Wir sind ja so was von radikal**, denn wir fangen ganz vorne an. Im Beitrag #1 dieser Artikelreihe wird die Strecke vom Sicherungskasten bis zur Wandsteckdose unter die Lupe genommen. Weiter geht es in Teil #2 noch vor der Verteilung zu den verwendeten Geräten mit der Unterdrückung von Gleichspannung (DC), die sich immer häufiger im Stromnetz ausbreitet. Von hier aus wird in Part #3 der Strom symmetriert und auch noch gegen Überspannung geschützt, damit die Geräte nochmals in ihrer Arbeitet entlastet werden. In Folge #4 geht es da weiter, wo die meisten Hifi-Apologeten erst beginnen, nämlich mit den Steckerleisten und den Netzkabeln. Als Schlusspunkt #5 kommen noch die oft unterschätzten Gerätefeinsicherungen dran.

Diese vier Einzelmaßnahmen werden dann recht ausführlich und reich bebildert in den nächsten Tagen und Wochen hier im NEWS-Blog dargestellt. Der Anlass hierzu war übrigens meine Entscheidung, dass Wirrwarr an Kabeln oben im High End-Heimkino nicht nur zu entflechten, sondern auch in epischer Länge*** gleichartig zu gestalten. Denn das scheint schon eines der Geheimnisse von gutem Klang zu sein, dass nämlich alle Netz- und auch Kleinsignalkabel möglichst identisch sein sollten. Und weil das da oben nicht nur eine Anlage ist, die neu zu verkabeln ist, hat das einiges an Überlegung erfordert, wie das zu bewerkstelligen sein wird. Und so kam ich vom Hölzchen aufs Stöckchen, vom Hundertsten ins Tausendste, aber ohne dabei den Faden zu verlieren (sic!), weil ich hierfür einen akribischen Plan erstellt habe. Und dabei sollte eine der stabilsten und dem high-endigen Anspruch der verwendeten Geräte angemessene Spannungsversorgung herauskommen, ohne dabei — siehe oben — die Kosten aus den Augen zu verlieren.

Ich hoffe, Sie finden die eine und die andere Anregung zum Selbermachen. Zur Not können Sie die beschriebenen Artikel auch hier vor Ort kaufen oder per Mail bestellen. Vor Ort heißt wie immer, MM hat zwar keinen Web-Shop, kann aber die gewünschten Artikel mit der Paketpost liefern lassen, wenn Sie es nicht schaffen sollten, persönlich in der Inneren Löwenstraße zu Bamberg vorbeizukommen.

*Stellen Sie doch bitte mal das Gesicht Ihres weniger Hifi-affinen Gegenübers vor, wenn Sie ihm/ihr/es offenbaren, sie wünschten sich sehnlichst einen DC-Blocker!

**Die Lateiner unter uns wissen, dass sich das Wort von radix ableitet, und das heißt nichts anderes als „von der Wurzel her“. Schon wieder was gelernt.

***Oder heißt das doch in epischer Breite, weil die meisten Kabel parallel verlaufen?

Biologische Sensation: MM wird auch nicht jünger! Oder auch: Der Klimawandel macht’s möglich: Bayerischer Sommer jetzt ganzjährig!

Nach wie immer reichlich reiflicher Überlegung ist die Entscheidung gefallen, dass der FLSV in Bamberg ab Januar 2021 am Mittwoch nicht nur von April bis Ende September, sondern ganzjährig das Ladenlokal geschlossen haben wird. Und das hat weniger mit Unterlastung als mit deutlich gestiegenem Aufwand in den letzten Monaten zu tun. Durch das Jahrzehnte bewährte Konzept der individuellen Beratung vor Ort und der besonders großgeschriebenen Option, alle in Frage kommenden Komponenten und Lautsprecher auch zu Hause als Teil der heimischen Musik-Wiedergabe-Anlage (HMWA)  testen zu dürfen, ist der logistische Aufwand in die Höhe geschnellt. Das korrespondiert kaum mit explodierenden Umsätzen, als mit dem Umstand, dass nicht so viele Kunden zu mir wie sonst üblich kommen konnten, wie in Vor-Corona-Zeiten. So ergaben sich eben viele Hausbesuche woanders vor Ort.* Diese Fahrten habe ich im vergangenen Bayerischen Sommer bevorzugt auf die dann doch nicht ganz so Freien Mittwoche gelegt, um mir dadurch die frühen Morgen und — viel häufiger — die Zeiten abends nach Ladenschluss frei zu halten.

Wenn MM seinen Kunden eine solche Arbeitszeitpauschale plus derartige Anfahrtskosten berechnen würde, dann wäre er mehrfacher Millionär. Aber lieber ist es mir so, wie es ist.

Schließlich muss MM ja, wie die meisten kleinen Selbständigen auch, neben den regulären Öffnungszeiten von immerhin 36 Stunden beziehungsweise sommers 29 Stunden je Woche, auch noch viele kleine und große Nebentätigkeiten abarbeiten. Hier eine nicht mehr ganz so kleine Auswahl:

  1. Türklinken putzen** und alle anderen Reinigungsarbeiten, nicht nur im Frühjahr
  2. Die komplette Buchhaltung bis hin zum kleinsten Eintrag ins Kassenbuch plus Gänge zum Bankinstitut
  3. Begutachtungen aller Art wie zum Beispiel für Versicherungen bei Beschädigung von Hifi-Geräten aller Art
  4. Projektplanungen vor Ort zum Beispiel für die Beschallung von Gasträumen und privaten Kinos oder ähnlichem
  5. Aufwändige Messungen von Schallemissionen in der Industrie samt Gefährdungsgutachten
  6. Messungen zur Korrektur der heimischen Raumakustik (Trinnov, DIRAC Live) und anderes mehr
  7. Lektüre der vielen Fachgazetten, egal ob papierne oder elektronische. Ja, bei der Menge alleine, in der ich Werbung schalte, artet das aus. Schließlich möchte ich nicht, dass meine Kunden mehr oder noch schlimmer, eher das wissen, was in unserer kleine Welt des Hifi und des High End passiert.
  8. Ach ja, die Pakete zu diversesten aller Service-Zwecke packen sich auch nicht von allein. Und ein Begleitschreiben muss auch noch dazu verfasst werden. Und zur Post müssen die schweren Pakete auch noch gebracht werden.
  9. Auch die Pflege der Webseite ist sehr zeitintensiv. Schließlich ist sie die Visitenkarte des FLSV in Bamberg, die man überall auf dieser Welt sofort überreicht bekommt. Hier sind die größeren Revirements, wie gerade geschehen, nicht so häufig, während die Pflege der Preislisten gerade bei Lautsprechern sowie der News-Blog doch recht viel Zeit in Anspruch nehmen. Aber MM will ja nicht irgendwelche Pressemitteilungen oder Datenblätter mehr oder weniger ungekürzt übernehmen, sondern kurzweilig über unser dennoch liebstes Thema be(r)ichten.
  10. Dazu kommen noch die bereits erwähnten Auslieferungen, die ja in der Regel auch Abholungen beinhalten, von zum Teil recht schweren und eher unhandlichen Gegenständen bei meinen Kunden hinzu, die den größten Anteil der Zeit in Anspruch nehmen, die außerhalb der regulären Öffnungszeiten zu erledigen sind.
  11. Und weil MM, das ist wieder diesmal der ohne Web-Shop, aber auch und erst recht der mit Hifi und inzwischen ganz zuerst in Bamberg*, sonst nichts zu tun hat, organisiert er mit anderen Mitstreitern kleine bis mittelgrößere Veranstaltungen, die sich formvollendet GenussHören, Initiative für Radio- und Hifi-Kultur“ sowie, inzwischen so gut wie legendär, die Bamberger Analog-Tage nennen. Auch wenn sie 2020 aus bekannten Gründen ausgefallen sind, setzen diese vornehmlich an Wochenenden, also deutlich außerhalb der regulativen Öffnungszeiten stattfindenden Events, eine immens aufwändige Vorbereitung nicht nur im theoretischen Sinne voraus.

All das kann nicht oder nur im höchstem Maße ineffizient geleistet werden, wenn dauernd das Telefon klingelt oder die Ladentür aufgeht oder sich eintreffende Mails akustisch in den Aufmerksamkeitsmittelpunkt drängen. Dennoch müssen all die genannten Arbeit abgearbeitet werden, und sei es vor 10.00 Uhr morgens und/oder nach (dem so genannten) Feierabend oder gar am Wochenende oder manchmal sogar im Urlaub! Ja, angestellt Arbeitende haben es vielleicht doch auch nicht so schlecht und mehr Urlaub dazu. Aber ich habe mir das ja genauso ausgesucht. Deswegen wird auch nur ein wenig gejammert. Aber auch Konsequenzen gezogen:

Und wegen der oben genannten biologischen Sensation habe ich nun entschieden, dass der Klimawandel nun für immerwährende Sommer sorgt. Sprich: Ab 2021 wird das Ladenlokal ganzjährig am Mittwoch geschlossen bleiben! Der erste Mittwoch dieser Art wird also der 13. Januar 2021 sein.

Inzwischen historisch wertvoll: Das Türschild für die Sommermonate

*Im II. und im III. Quartal 2020 waren meine Benzinkosten etwa doppelt so hoch wie sonst üblich.

**Kennt noch jemand diese Umschreibung für Vertreterbesuche? Hier ist aber das derzeit gebotene Hygiene-Konzept gemeint, das man als erstes begreifen wird.

***Wussten Sie schon, dass der andere MM in Bamberg, Ortsteil Hallstadt und somit auf der ehemals grünen Wiese, genau, der mit dem Riesen-Shop, seine Hifi-Abteilung, wie ich sie mal früher definiert habe, eher mehr als weniger abgewickelt hat? Jedenfalls hat der vermeintlich kleine MM vom FLSV alle seinerzeit relevanten Artikel, die nach Hifi oder gar nach High End aussahen, vom ehemals großen MM übernommen. „Hat sich das auch erledigt!“ ist was anderes, als „Den (großer MM) hat er (MM, original) nun auch erledigt.“

Bamberger Analog-Tage 2020

Nach reichlich reiflicher Überlegung habe ich entschieden, der High End, unserer Leitmesse in München, und vieler anderer regionaler Hifi- und High End-Messen, nachzufolgen. Das bedeutet im Klartext: Bamberger Analog-Tage 2020!*

Auch wenn es wahrscheinlich die letzte der großen Hifi-Veranstaltungen in diesem Jahr gewesen ist, die abgesagt wird, kann man nur konstatieren, dass es so besser ist. Die Corona-Fallzahlen steigen momentan wieder stark, auch wenn Bamberg noch nicht so betroffen ist, wie zum Beispiel Schweinfurt. Aber man kennt ja die Räumlichkeiten des FLSV. Hier ist ein Mindestabstand zwar möglich, aber nur, wenn nur wenige bis ganz wenige Gäste kommen. Das wäre aber nicht im Sinne der Gäste und erst recht nicht im Sinne des Gastgebers MM, sich hier zu beschränken. Die offizielle Anmeldung dieser Veranstaltung samt klarer Konzeption eines Hygiene-Konzeptes sind nicht nur weitere Hürden, sondern ziehen massive Einschränkungen nach sich. Ich jammere jetzt nicht, wenn ich konstatiere, dass so eine Veranstaltung einer immensen Vorbereitungsarbeit bedarf und zudem ein kleines Vermögen kostet. Das wäre dann doch eher unverhältnismäßig, wenn nur „a paar Hanserln“ kämen beziehungsweise hinein kommen dürften. Hifi und High End lebt ja auch besonders durch den Austausch der Interessierten.

Und nein, ich habe die obligatorische Maske nicht falsch auf, wenn ich behaupte, ich höre damit schlechter. Ständig hört man sein eigenes Geschnaufe, das von der Maske nicht ins Freie gelassen wird. Das gilt wahrscheinlich für alle geübten Hörer, oder? Aber um das Gute Hören geht es uns High Endern aber doch genau, stimmt’s?

Was verpassen wir denn? Es wären die farbenprächtigsten Bamberger Analog-Tage aller Zeiten geworden. Es werden die farbenprächtigsten Bamberger Analog-Tage aller Zeiten werden!

Es wären die am wenigsten Plattenspieler-affinen Bamberger Analog-Tage aller Zeiten geworden. Es werden die am wenigsten Plattenspieler-affinen Bamberger Analog-Tage aller Zeiten werden.

Es wären die Kennschalldruck-stärksten…

Was schließen Sie aus den letzten Zeilen? Genau, das Programm stand bereits recht gut ausformuliert. Aber lassen Sie sich überraschen. Vielleicht klappt es ja im nächsten Frühjahr mit den dann nachzuholenden Bamberger Analog-Tagen 2020, auch wenn es dann schon das Jahr 2021 sein wird.

Gleiches wie für die Bamberger Analog-Tage 2020 gilt übrigens auch für die Veranstaltungsreihe der Initiative für Radio- und Hifi-Kultur wie immer im Rundfunkmuseum der Stadt Fürth und genauso für die Bamberger Hobbyisten-Gruppe Genusshören.

Was die Neuigkeiten und die Neuheiten aus unserem analogen Interessensbereich angeht, werden Sie selbstverständlich an genau dieser Stelle auch weiterhin aktuell informiert.

*Aber wissen Sie, was noch schlimmer als der Ausfall beziehungsweise die Verschiebung dieser Veranstaltung ist? Beethoven ist 2020 auch nahezu vollständig ausgefallen. Schon allein deswegen müssen wir dieses Virus ausmerzen, um einen der größten Komponisten aller Zeiten nachträglich vollumfänglich zu ehren.

Nachschub bei den noblen Einsteiger-Kompaktboxen: Q Acoustics 3030i

Im wahrsten Sinne des Wortes wurde die Q Acoustics 3030i nachgeschoben, ist also ein Nachzügler der vorzüglich eingeführten 30x0i Serie von Q Acoustics. Das ist insofern eine Bemerkung wert, als dass es in dieser Baureihe bereits zwei Kompaktlautsprecher gibt, nämlich die 3010i und die 3020i.

Und wie so oft profitieren die Nachzügler von Erkenntnissen, die entweder erst später gewonnen wurden oder gar aus den ranghöheren Serien des Herstellers stammen.

schwimmend aufgehängter Hochtöner der 3030i

So auch hier. Man hört sofort, dass die Concept 20 Pate stand, die ja schon ein paar Jahre eine feste Größe in der 500.- €-Klasse ist. Ein Paar der Q Acoustics 3030i kostet aber nur 400.- €, ist dafür in der Oberfläche etwas einfacher gestaltet, sprich: sie ist foliert und nicht lackiert. Dafür gibt es aber gleich vier farblich dezente Ausführungen. Nichtstrotzdem ist diese Box klanglich der Hammer! Das wurde auch schon in mehreren von mir unabhängigen Tests bestätigt: Test 1, Test 2, Test 3. Aber wie immer ist es eindeutig besser, wenn Sie sich Ihr eigenes Urteil bilden. Und zwar hier vor Ort und dann anschließend bei Ihnen zuhause. Das ist das eherne FLSV-Gesetz!

Auch ein schöner Rücken kann… ein gutes Terminal aufnehmen

Die FLSV-hausinternen Kombattanten der Q Acoustics 3030i können Sie halbwegs aktuell [hier] einsehen. Im unteren Teil der Preisliste sind ja alle Lautsprecher der Preislage nach sortiert.

Da fällt mir doch glatt was Perverses ein: Wie klingt denn eine 10000.- €-Anlage mit diesen Lautsprechern? Vielleicht sogar besser als eine Anlage, bei der alle Komponenten in etwa gleich teuer sind? Vielleicht wird das mal ein Thema für einen Würgshop in meinem Laden sein! Aber erst dann wieder, wenn es wieder ohne Gefahr und auch erlaubt sein wird. Schade, ich hätte so etwas umgehend organisiert…

So was von vernünftig: Arcam SA30 und CDS50

Auch Standard muss nicht von der Stange sein. Und außerdem: „Den Standard setzen“ bedeutet ja auch stets, dass man Vorreiter war und möglichst auch bleiben möchte. Und Arcam hatte seinerzeit mit einem meiner All Time Favourites, dem Arcam SR250, einen komplett ausgestatteten AV-Receiver nur für Stereo sowie dem Raumakustik-Korrektur-Programm DIRAC Live eine echte Duftmarke gesetzt.

Und diese wiederholt der Arcam SA30 als Quasi-Nachfolger in gekonnt gekonnter Manier. Wir haben es hier in erster Linie mit einem voll ausgestatteten, aber dennoch klar designten Vollverstärker zu tun: mehrere Hochpegel-Eingänge und Digital-Eingänge sowie den von uns Analogen stets benötigten Phono-Eingang. Letzterer gewährt sogar Moving Coil-Tonabnehmern Anschluss! Außerdem hat der Arcam SA30 einen vollwertigen Streamer mit den drei Grundfunktionen Internetradio, Streaming Dienste und Zugriff auf den heimischen Music Server verbaut. Diese weiteren digitalen Stichworte sind auch noch zu nennen: GoogleCast, AirPlay 2, UPnP Streamer, Roon Endpoint, MQA supported. Dass er auch zur Haussteuerung mit RS-232 geeignet ist, sei hier nur am Rande erwähnt.

Und auch wenn er keine Video-Verarbeitung mehr bietet, kann er doch sehr wohl das Audio-Signal des Fernsehgerätes per HDMI/ARC (= Audio Return Channel) veredeln. Dass auch der direkte UKW-/DAB+-Empfang dem Rotstift geopfert wurde, ist für die allermeisten Radio-Hörer zu verschmerzen, da eigentlich alle sonst zu empfangenden Sender auch über das Internetradio-Portal zu empfangen sind.

Muss ich an dieser Stelle extra erwähnen, dass auch der Arcam SA30 die hausintern ranghöchsten Class G-Endstufen mit richtig stramm Leistung verbaut hat, wie es sich für einen Spitzenmodell nun mal gehört. Nö, ich glaube nicht!

Aber was unterscheidet den Arcam SA30 vom kleineren Arcam SA20, natürlich ohne die geringere Ausstattung und die etwas niedrigere nominelle Leistung damit zu meinen? Na klar, das Raumakustik-Korrektur-Programm DIRAC Live in seiner jüngsten Inkarnation. Diese Software hat an vielen kleinen Stellschrauben gedreht, vor allem ist sie aber viel bedienungsfreundlicher geworden. All das führt in Summe zu einem überragenden klanglichen Ergebnis, gerade wenn man seine Lautsprecher nicht optimal stellen kann, will oder darf. Aber auch ansonsten richtig positionierte Boxen gewinnen deutlich, wenn DIRAC Live nicht nur den Frequenzgang gerade biegt, sondern besonders das Phasenverhalten korrigiert. Lassen Sie sich diesen Vorteil einfach mal beim FLSV in Bamberg vorführen. Sie wollen kaum noch anders Musik hören!*

Kritische Nachbemerkung: Was ich aber ein wenig merkwürdig bis nicht ganz nachvollziehbar finde ist, dass alle Geräte**, die mit DIRAC Live 2 ausgestattet sind, lediglich dessen „Light Version“ implantiert haben. Diese erlaubt Messungen bis lediglich 500 Hertz. Wenn man also den gesamten Frequenzbereich messen, mit einer Zielkurve versehen und auch korrigiert bekommen möchte, muss man nochmal knapp 100.- Euro investieren. Das finde ich schon a wengala schoofelig und erinnert mich an die Tintenstrahldrucker, die nach Neuerwerb gerademal ein paar Blätter gedruckt haben und man so ziemlich bald gezwungen wurde, hierfür neue und diesmal richtig vollgefüllte Kartuschen zu kaufen. Schade! Weil unnötig. Denn wer bereit ist, immerhin 2400.- € für den Arcam SA30 zu bezahlen, der gibt auch gleich 2500.- € dafür aus, zumal er sich viel Aufwand (Bestellung, Bezahlung und Download, Implantieren und neue Messung et cetera) hinterher ersparen wird.

Kennen Sie das Sprichwort: „Der hat es faustdick hinter den Ohren.“? Der Arcam CDS50

Beim Arcam CDS50 haben wir es auf den ersten Blick mit einem normalen CD-Player zu tun. Stimmt auch! Ist aber die nur halbe Miete, denn der Arcam CDS50 kann auch SACDs auslesen, was in dieser Preisklasse noch nicht zum guten Ton gehört. Außerdem lässt sich sein Digital-/Analog-Wandler (DAC) auch für andere Quellen nutzen. Das gilt besonders für die Möglichkeit, USB-Medien anzuschließen.*** Und er bietet ebenfalls wie der SA30 einen Netzwerk-Zugang. Wenn man die beiden Geräte im Verbund erwirbt, ist das ein wenig doppelt-gehoppelt oder erweitert wenigstens die Anschlussmöglichkeiten. Aber der Arcam CDS50 ist für seinen absolut fairen monetären Gegenwert auch jede Ergänzung mit einem anderen heimischen Musik-Wiedergabe-System (HMWS) wert! Nochmals zum Mitzählen: CD-Player, SACD-Player, DAC, Netzwerk-Spieler und Server, symmetrische und unsymmetrische Ausgänge, RS-232 Haussteuerung. Und das für gerademal 800.- €! Und das von Arcam!

Ziemlich vollständig ausgestattet: Arcam CDS50

Es bleibt spannend, zumindest beim FLSV in Bamberg. Und auch das ist inzwischen Standard!

*Ansonsten ist es ja nicht nötig, ganz wichtig einen Hörtermin beim FLSV in Bamberg zu vereinbaren. Hier reicht es normalerweise aus, wenn Sie ein wenig Zeit und Geduld mitbringen. Aber da die Einmess-Prozedur für DIRAC Live doch eines gewissen Aufwands bedarf und sinnvollerweise auch mit den Wunsch-Lautsprechern des Kunden eingerichtet werden muss, ist hier eine Voranmeldung nötig und wird somit erbeten.

**Das gilt mit Ausnahme der Masters Serie genauso für die aktuellen Geräte von NAD und wahrscheinlich auch für die meisten anderen Anbieter, die DIRAC Live implementiert haben.

***Hierüber wird demnächst in einem separaten Artikel berichtet. Denn diese interessante Option bieten inzwischen einige DACs, auch wenn dafür oft die Schnittstelle für USB-B (externe Soundkarte) zum Anschluss eines spezialisierten Music Servers gestrichen wird.

Endlich vollständig: ATR Celebration 40 SuperPack 3

Schauen Sie sich bitte das nun folgende Bild von der Webseite des deutschen Vertriebs ATR Audio Trade genau an

und spielen Sie in Gedanken den Anschluss des ATR Celebration 40 SuperPack 2 an die häusliche Musik-Wiedergabe-Anlage (HMWA) durch. Na? Und? Genau! Da fehlt doch etwas, nämlich das Anschlusskabel des vorzüglichen Übertragers ST7 von Ortofon an Ihren V(orv)erstärker. Diese Lücke schließt man aber nicht mit irgendeinem Kabel, sondern am besten mit dem selben Typ Kabel, wie es das grandiose Ortofon 6NX TSW-1010 RCA/5P darstellt. Und da kann es nur eines geben, nämlich das auf den Plattenteller drapierte Ortofon 6NX TSW-1010 RCA/RCA.

Die ideale Ergänzung zum original Tonarmkabel: Ortofon 6NX TSW-1010 RCA/RCA

Dadurch wird das SuperPack 2, über das schon an anderer Stelle berichtet wurde, zum FLSV-intern genannten SuperPack 3 und kostet entsprechend 3200.- €, nicht mehr, sondern komplett!

Weil’s gar so schön ausschaugt: Das ATR Celebration 40 Superpack 3 in der Ansicht von oben

Es bleibt spannend, zumindest beim FLSV in Bamberg!

Eine dieser ultimativen Komponenten: Matrix Audio Element X

Es gibt ja Leute, die unbedingt ein fünfstelliges Preisschild erwarten oder gar voraussetzen, wenn es um High End und um ultimative Performance geht. Ich hoffe, sie werden wenigstens nicht enttäuscht, wenn sie schon so viel Geld ausgeben. Dass das aber nicht zwingend nötig ist, beweist der FLSV in Bamberg seit Jahr und Tag.

Nachdem wir erst vor kurzem an dieser Stelle das kleine Knabenwunder Matrix X-SPDIF 2 präsentiert haben, stellen wir heute eine Komponente für die heimische Musik-Wiedergabe-Anlage (HMWA) vor, die zwar nur 34 Zentimeter in der Breite misst, aber gleich fünf Funktionen bereit hält und somit vier weitere Komponenten obsolet werden lässt. Das Gerät nennt sich Matrix Audio Element X und ist das Oberhaupt einer kleinen, aus insgesamt vier Modellen bestehenden Familie innerhalb des großen Programms von Matrix Audio. Dass es, wie bei Matrix Audio üblich, mechanisch besonders solide aufgebaut ist und dabei auch optisch richtig schick daherkommt, unterstreicht den High End-Anspruch aufs Feinste.

Als Erstes ist der Digital-/Analog-Wandler (DAC) zu nennen. Dieser kann, um es kurz zu machen, so ziemlich alle heutigen Formate inklusive MQA dekodieren, also über USB auch PCM bis zu 768kHz und DSD nativ bis 22.4MHz! Das dürfte mit Sicherheit noch für ein oder zwei weitere Generationen an so verfügbarer Software reichen. Verantwortlich dafür ist unter anderem einer der renommiertesten DAC Chips, die derzeit für Geld und warme Worte zu haben ist, nämlich der ESS Sabre 9038 Pro.*

Der Element X kann auch dank zweier USB A-Ports und eines Slots für MicroSD Cards als Server dienen. Direkter geht es wohl nicht, wenn man noch auf den eigenen Datenbestand zugreifen möchte.

Eigentlich bisher unvorstellbar: Über 2000 CDs passen auf diese Speicherkarte, die gerademal 11 x 15mm misst.

Aber wer macht sich heute noch die Mühe, die eigenen CDs (siehe unten) zu rippen, zu taggen und entsprechend zu speichern, wenn man heutzutage alle Musik auch per Streaming Dienst aufrufen kann? Ich zum Beispiel. Aber ich will hier nicht audiophilosophisch werden, warum ich das tue.

Das führt also ziemlich direkt zum eingebauten Streaming Client und somit zu den bekannten Nutzungsformen: Streaming Dienste: Hier werden Qobuz und Tidal unterstützt.

Zugriff aufs heimische Netzwerk per DLNA und per Airplay. Während Letzteres für Apple Nutzer praktisch ist, kann der Rest der Welt die hauseigene App dafür verwenden, aber auch die liebgewonnenen Player wie JRiver, Audirvana, MConnect HD et cetera, die man in- und auswendig kennt. Außerdem ist der Element X Roon Ready, das wohl die derzeit umfassendste Bedienoberfläche darstellt.

Der Kopfhörer-Verstärker ist eines der stärksten Argumente für den Element X, denn ich kenne keinen anderen Kopfhörer-Verstärker in dieser Güteklasse mit eingebautem Streamer. Und weil das Gerät sowieso komplett symmetrisch aufgebaut ist, bietet es auch symmetrische Ausgänge für die Kopfhörer gleich in zwei Ausführungen.***

Als letzte Funktion kann man den Element X nicht nur als Line Gerät wie zum Beispiel einen CD-Player**, sondern auch als Vorverstärker nutzen. Sollte man ausschließlich digital unterwegs sein, also zuhause nur binär Musik hören, dann benötigt man nur noch eine entsprechend hochwertige Endstufe samt passiver Lautsprecherboxen. Das wird wohl noch der häufigere Fall sein, will man nicht gleich die ganze Anlage erneuern und vor allem reduzieren. Das kann man vor allem mit der Wahl von Aktiv-Lautsprechern vollziehen. Es stehen beide Arten von Ausgängen zur Verfügung, also RCA über Cinch als auch die klanglich überlegene Variante via XLR. So hat man auf ein Mal ein aufgeräumtes Wohn- oder Musikzimmer mit nur noch einem Mindestmaß an Kabeln. Ganz ohne geht es leider zum Glück immer noch nicht.

Die Zentrale, hier laufen alle Fäden zusammen; es gibt sogar einen I²S-Anschluss zum Beispiel für die CD Box RS2 T von Pro-Ject

Um auch einen kleinen, wenn auch aus High Enders Sicht verschmerzbaren Nachteil zu nennen: Der Element X hat zwar Airplay eingebaut, aber es fehlt das eher standardgemäße Bluetooth in seiner Inkarnation aptX HD. Mein favorisiertes Beispiel zur Erläuterung dieser Notwendigkeit ist hier nicht die klanglich möglichst gute Übertragung vom smarten Phone zur HMWA, sondern ein ganz praktischer Nutzen. Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie schauen zum Beispiel als Musikschüler auf Ihrem androiden Tablet auf YouTube**** einen Musik-Clip oder ein Musik-Tutorial an. Wäre es nicht viel besser, diese über die heimische HMWA anstatt über den im Tablet eingebauten Mini-Lautsprecher auf deren Rückseite zu hören? Sehen Sie?! Oder besser: Hören Sie?!

Der Matrix Audio Element X wird beim FLSV in multiplen Anwendungen zu hören sein. Aber die meiste Zeit wird er wohl oben im High End-Heimkino die Geräte bedienen, die nicht über einen eingebauten DAC verfügen. Das sind derzeit der Copland CTA 408 (unsymmetrisch) und (symmetrisch per XLR) auch der Audio Analogue Maestro Anniversary.

Und wer sich schon mal vorab mit den feinen Innereien und den technischen Daten, garniert mit Beschreibungen einiger Hörbeispiele, befassen möchte, bevor er/sie/es zum FLSV in die Innere Löwenstraße zu Bamberg kommt, um sich selbst einen zweiten Eindruck zu verschaffen, der lese diese und diese englischen Reviews.

Es bleibt spannend, zumindest beim FLSV!

*Ich möchte hier aber auf keinen Fall eine Diskussion über den verwendeten Chip von der Latte brechen, denn ich weiß sehr wohl, dass es auf die Peripherie und vor allem auf die nachfolgende Ausgangsstufe ankommt, ob das Ding klingt oder klingelt. Aber mit dem ESS hat man für Ersteres schon mal eine gute Grundlage geschaffen. Das gilt selbstredend gleichermaßen für die AKMs, Burr Browns, Crystals und Texas Instruments und wie sie alle heißen.

** Kennt noch jemand diese altmodischen Wiedergabegeräte für die komischen Silberscheiben? Wenigstens haben die nahezu immer funktioniert, was man für Musik übers Netzwerk nicht zwingend behaupten kann. Sage ich hiermit ein Revival der Compact Disc (CD und CD-Player, genau, so hießen die Dinger) voraus?

*** Hier äußere ich einen Wunsch für die nächste Generation: Bitte, liebe Matrixer, verbaut eine 3.5mm-Buchse für den Anschluss eines Kopfhörers ein. Denn so gut wie alle neuen Modelle des Weltmarktes haben als allererstes einen 3.5mm-Stecker. Und so vermeidet man wieder einen unnötigen Übergang samt der damit verbundenen Verluste, wenn man auf den kleinen Stecker ein Adapter auf 1/4″ vulgo 6.3mm stecken muss. Aber ganz klar: Wer höchstwertig mit dem Matrix Audio Element X hören will, der hat ein symmetrisches Anschlusskabel an seinem High End-Kopfhörer. Und da wäre ich gleich beim nächsten Wunsch: Es gibt bei hochwertigen Taschenspielern (Portables) auch symmetrisch belegte Buchsen mit 2.5mm und nach Pentaconn mit 4.4mm Durchmesser. Wären diese Buchsen ebenfalls vorhanden, würde man sich das lästige Umstecken der Kabel am Kopfhörer selbst ersparen. Übrigens: Der FLSV bietet hier eine Vielfalt an „Ersatz-Kabeln“ in nahezu allen erdenklichen Stecker-Varianten an.

**** Englisch für: DuRöhre; was aber nichts mit den uns lieben Glimm- und Glühkolben zu tun hat!