Neue Boxen braucht das Land: Pro-Ject Phono Box RS2

Pro-Ject Audio hat seine oberste Produktlinie RS2 bei der Elektronik erweitert. Bekannt sind ja bisher die beiden Einheiten CD-Laufwerk CD Box RS2 T plus Digital-/Analog-Wandler DAC Box RS2 respektive CD Box RS2 T mit DAC und Vorverstärker in einem Gehäuse, was sich dann Pre Box RS 2 Digital nennt. Neu und mit ein wenig Verspätung ist nun hinzugekommen der Phono-Vorverstärker Phono Box RS2, der damit einer Phalanx technologisch und auch klanglich vorsteht, die bisher gerademal nur elf Modelle zur Verfügung gestellt hat. Nun ist also das Dutzend voll!

Nicht viel dran, außer alles Wichtige: Symmetrische Ein-und Ausgänge, aber auch normale Cinchbuchsen

Was geblieben ist, ist die Möglichkeit, den kompletten Signalweg nicht nur vollsymmetrisch, sondern damit auch Masse-frei zu nutzen, wie es die im Amt bleibende Pro-Ject Phono Box RS vor Jahren bereits und meines Wissens als kostengünstigste Apparatur im Markt vorgemacht hat. Auch die markante Option, den Abschlusswiderstand für MC-Tonabnehmer während des Abspielens zu verändern, ohne irgendwelche Miniatur-Jumper auf der Rückseite oder noch besser auf der Geräteunterseite mit dem Zahnstocher in ihrer Stellung verändern zu müssen, ist weiterhin bequem von vorne nutzbar. Was aber neu hinzugekommen ist, ist die zuschaltbare Möglichkeit, die Balance ebenfalls während des Abspielvorgangs stufenlos von bis zu zwei Dezibel in beide Richtungen zu verändern. Dies ist dem Tatbestand geschuldet, dass alle Tonabnehmer eine Kanalungleichheit zwischen dem linken und dem rechten Kanal aufweisen. Diese lässt sich ab sofort korrigieren, so dass das Klangbild absolut in die Mitte zwischen beide Lautsprecher rückt.

Viele andere Geräte von anderen Herstellern haben zwar das klassische Normmaß so um die 43 Zentimeter in der Breite, die sie aber oft nur zum Teil füllen. Alle Geräte von Pro-Ject Audio in den Baureihen DS2, RS und RS2 sind halb so breit, aber doppelt so voll, wie das nächste Bild beweist:

Vollsymmtrisch, echtes Dual Mono Design und auch noch diskret aufgebaut und deswegen so rappelvoll

Doppelt so voll ist ein gutes Stichwort. Denn der voll-symmetrische Aufbau der Phono Box RS2 erfordert eben genau den doppelten Aufwand bei der elektronischen Schaltung und somit auch bei den Bauteilen, wird doch das anliegende Signal normal und auch invertiert, also in der Phase um 180° gedreht, verarbeitet, um so Störungen von außen quasi gar nicht erst wirksam werden zu lassen. Stimmt’s, Sie haben in Mathematik und da speziell in Integralrechnung, das war so in der 9. oder 10. Klasse, aufgepasst?!

Sollten Sie Interesse an dieser klanglich deutlich überlegenen Variante haben, ist es aber notwendig, die Innenverkabelung Ihres Tonarms samt der restlichen Verkabelung bis hin zum XLR-Stecker ebenfalls Masse-frei zu gestalten. Diese in der Regel besonders fummelige Arbeit überlassen Sie aber bitte lieber dem Lauschgoldengel Mathias Thurau!

Die Pro-Ject Phono Box RS2 mit ihren beiden Eingängen wird ihre Feuertaufe ganz bald erleben, wenn das in einer der nächsten NEWS vorzustellende neue Laufwerk im Portfolio des FLSV seinen dann angestammten Platz gefunden haben wird.

Es bleibt spannend, zumindest beim FLSV in Bamberg!

Neue kleine Kopfhörer von Grado

Etwas überraschelnd kamen die neuen Kopfhörer der Prestige Serie vom New Yorker Spezialisten Grado. Diese Serie umfasst die fünf kleinen Modelle, die seit Jahr und Tag gleich heißen, nämlich SR60x, SR80x, SR125x, SR225x und SR325x und auch gleich aussehen. Es sind offene Kopfhörer, die als On-Ear ausgelegt sind. Lediglich der Appendix* mit dem Kleinbuchstaben und die Farbe auf den Kartons ändern sich alle Jahre ein wenig. So wirkt diese Tradition beruhigend, obwohl sich unter der Haube doch einiges getan hat. Am auffälligsten ist erst mal das neue Kabel, das nun stoffummantelt daherkommt, aber dennoch recht flexibel ist. Außerdem wurden die Bügel leicht geändert und vor allem dicker gepolstert, so dass auch längere Hörsessions keine Qual werden.

Was man aber nicht gleich von außen sehen kann, sind die komplett neuen Treiber. Diese Schwingeinheiten verfügen nun über noch leichtere Schwingspulen und sind zudem auch noch höher belastbar. Außerdem wurden die Membranen noch weiter optimiert. Alle fünf Modelle haben sich in ihren technischen Grunddaten nicht verändert, was auch bedeutet, dass sie weiterhin für den stationären Einsatz genauso geeignet sind wie an so genannten Mobile Devices.

Grado SR225x, der zweitbeste und…
der Grado SR325x als Top-Modell der Prestige Serie

Ob diese Maßnahmen zu einem nochmals gesteigerten Klangerlebnis führen, kann man ab sofort beim FLSV in Bamberg nachprüfen, denn hier gibt es noch wenige Exemplare der alten Serie, die man im direkten Vergleich zur neuen Prestige X-Serie hören kann.

Die Preise, die man in dieser deswegen neu redigierten Preisliste ersehen kann, wurden nur moderat angehoben.

Ist jemandem aufgefallen, dass ich meinen All-Time-Favourite von Grado mit ins Aufmacherbild geschmuggelt habe?

Es bleibt spannend, zumindest beim FLSV in Bamberg!

*Nein, damit ist diesmal nicht der Wurmfortsatz beim Blinddarm gemeint! Sondern nur ganz profan der lateinische Anhang.