Beiträge

Neuzugang beim FLSV: PMC result6

Ausgerechnet bei dem eh schon überbordenden Angebot bei Lautsprechern gibt es einen besonderen Neuzugang zu vermelden. Auf die result6 vom britischen Studioausstatter PMC, dessen Hifi-Schiene wir seit Jahren erfolgreich im Portfolio führen, bin ich fast nur durch Zufall gestoßen, als ich mal wieder meine Preislisten redigiert und so auf den aktuellen Stand gebracht habe. Denn in der Preisklasse für die professionellen Studio-Monitore, deren Preisgefüge sich bis immerhin 165.000 € (!) erstreckt, steht mit einer erst mal in diesem Umfeld unglaublich niedrigen Euro-Angabe von 2550.- fürs Paar die hier vorzustellende PMC result6. Die PMC result6 ist als aktiver Studio Monitor somit deutlich günstiger als das erste passive Modell bei PMC mit einem 17cm messenden Tiefmitteltöner. Auch wenn die Twenty5.22 ganz klar die formschönere und auch von der optischen Ausführung high-endigere Box ist, bekommt man bei der result6 doch immerhin den angepassten Endverstärker in Form von 2x 2 Endstufen pro Kanal ohne zusätzlichen Kabelaufwand gleich mitgeliefert.

Wie bei allen Lautsprechern bei PMC ist auch die result6 mit einer Advanced Transmission Line (ATL) mit immerhin 1,5m Lauflänge ausgestattet. Das ermöglicht nicht nur extrem tiefe Töne aus diesem vergleichsweise kleinen Gehäuse, sondern erlaubt besonders niedrige Abhörpegel, ohne dass man dann klanglich an Blutarmut leiden muss. Auch für die Langhörtauglichkeit ist das ein unschätzbarer Vorteil. LAUTsprecher, die stets einen gewissen Pegel benötigen, bis sie vollständig aufspielen, nerven da schon mitunter recht heftig.

Auffällig sind zum einen die rundum angefügten Applikationen aus Gummi, die nicht nur die Oberfläche schonen, sondern auch einen Betrieb in der Horizontalen ermöglicht. Was aber klanglich schon eher von Belang ist, ist die D-Fins genannte Struktur um den Hochtöner herum. Diese soll den Sweetspot vergrößern und so das Abstrahlverhalten zu verbessern.

Auf der Rückseite sind die Anschlüsse und Einstelloptionen eher zweckmäßig als üppig zu nennen. So gibt es die klassischen XLR-Eingänge sowie je einen Pegelregler, mehr nicht. Auf Ortsfilter zur Anpassung an den jeweiligen Einsatzzweck wurde verzichtet.

für eine Aktiv-Box eher wenig Optionen, aber die reichen

Aber wir sind ja High Ender, experimentieren mit den uns zur Verfügung stehenden mechanischen Ortsfiltern und stellen unsere neuen Lautsprecher standesgemäß auf Standfüße mit der Standard-Höhe von etwa 60 Zentimetern im richtigen Abstand zur häuslichen Rückwand. War das jetzt so schlimm?

Wir kombinieren die PMC result6 mit einem dieser modernen Streamer/DAC/Vorverstärker, wie ihn zum Beispiel der Matrix element i darstellt. Dieser verfügt sogar über symmetrische, also über XLR- Ausgänge, die hier klar vorzuziehen sind. Mit nur drei Netzkabeln, zwei XLR-Kabeln und eventuell einem Netzwerkkabel wird auch hier der nötige Aufwand auf ein Minimum reduziert. So geht High End heute!

unfairer Größenvergleich zwischen Hegel H90 und Matrix Audio element i

Es bleibt spannend, zumindest beim FLSV in Bamberg!

2 Randbemerkungen zur High End 2019

Was ist eine CD heute noch wert? War sie jemals so viel wert? Diese Frage muss man sich stellen, wenn man das Aufmacherfoto betrachtet. Aber es gibt bestimmt in einigen Jahren ähnlich zur Vinyl-Wiedergabe ein Revival der Compact Disc. Denn eins muss man ihr und der dazugehörigen Apparatur lassen: Sie spielt gar nicht so schlecht, aber das immer und sofort. Das kann man von der Musikwiedergabe in einem Streaming-Netzwerk nicht immer bis fast gar nicht zwingend behaupten.

No longer Great Britain? Dieses Motto konnte man häufiger auf dieser Messe entdecken.

Und was ist mit dem Selbstbewusstsein der Inselbewohner los? Sehen sie sich selbst nur noch als normales Britannien? Dabei waren sie für mich schon immer Great Britain! Und dabei wird es auch bleiben, egal ob sie dem Brexit entkommen oder nicht. Schließlich führt der FLSV richtig viele britische Produkte in alphabetical order: Arcam, ATC, Audiolab, Avid, Exposure, KEF, NAD, PMC, Q Acoustics, Wharfedale und andere. Auch wenn die Besitzer dieser Marken vielleicht bis oft in anderen Regionen der Welt zuhause sind, die technologische Entwicklung von bezahlbarem Hifi und High End, einem der ideellen Postulate bei der Auswahl der angebotenen Produkte hier in Bamberg, findet immer noch auf der Insel statt. So lautet das Motto, das ich zugegebenermaßen von einem orange-haarigen Kerl entliehen habe, dessen Name mir gerade nicht auf der Zunge liegt, obwohl er möglicherweise deutsche Vorfahren hat, und mir deswegen auch nicht einfällt:

Let’s make Britain Great Britain again!

Das wünscht sich jedenfalls der MM aus BA, der seit 1985 Hifi in Bamberg great maked.

Welcome back im Portfolio des FLSV: PMC

Den britischen Hersteller The Professional Monitor Company Limited, kurz PMC hatte der FLSV bereits im Programm. Aber durch einen Vertriebswechsel in Deutschland mit zwischenzeitlicher Nichtbetreuung gab es hier in Bamberg eine temporär begrenzte Lücke, was die Vorführbarkeit der wichtigsten Modelle des renommierten und auch britischen Studio-Ausstatters von Weltruhm betraf. Jetzt betreut Klaus Herrmann vom Audioconcept diese außergewöhnlichen Lautsprecher mit Hingabe. Diese Lücke hat nun ein Ende, denn der FLSV hält nun wieder gleich fünf Modelle aus den beiden Serien Twenty und Twenty5 dauerhaft in seinem Großen Vorführstudio präsent. Es handelt sich um die britisch korrekt von rechts nach links aufgezählten Modelle: Twenty.23, Twenty5.23, Twenty5.21, Twenty.22 und Twenty.21. Mal schauen, ob die größeren Modelle mit den für PMC charakteristischen Mitteltonkalotten auch noch Einzug in den eh schon (recht und viel zu) üppigen Vorführbestand finden. Ich glaube schon. Und wissen Sie wirklich, für was das Kürzel FLSV ab sofort auch steht? Ganz klar, denn das ist eine der Stärken der Lautsprecher von PMC. FLSV steht von nun an auch für Fränkischer Leisesprecher-Vertrieb. Überlegen Sie mal selbst, wie oft Sie eher leise als laut Musik hören (müssen)?! Es ist nämlich und eigentlich keine große Kunst, wenn alle Lautsprecher-Chassis bei gehobener Lautstärke gleich laut trällern. Aber bei niedrigen Pegeln müssen sie das auch können. Können sie aber in der Regel nicht. Alle Modelle von PMC arbeiten mit einer ATL genannten Transmission Line, die den Frequenzgang bei moderater Gehäusegröße deutlich nach unten ausdehnt und somit für eine niedrigere Verständnisschwelle in der akustischen Wahrnehmung sorgt. Früher hat man hierfür die Loudness-Taste am Verstärker betätigt, die aber heutzutage nicht mehr an jedem Verstärker mit Ausnahme der von Yamaha zu finden ist. Das braucht es heute nicht mehr. Heute reicht dazu ein zierlicher und formschöner Lautsprecher von PMC.

Es gibt Neuzugang im Portfolio des FLSV: Thivan und PMC

Nachdem es relativ lange beim FLSV in Bamberg ruhig war, was die wohlsortierte Erweiterung des eh schon üppigen Angebots an high-endigen Lautsprechern in allen Preisklassen betrifft, gibt es nun gleich zwei besondere Hämmer zu vermelden.

Zum einen gibt es einen echten Neuzugang, der die Kategorien ‚Groß‘, ‚Zwei-Wege‘ und ‚Wirkungsgrad-stark‘ aufs Beste vereint. Das Modell Eros-9 von Thivan hat zwar einen, gerade in der aktuellen Me-too-Debatte geradezu bescheuert klingenden Namen, der sich mir zumindest auch nicht unmittelbar erschließt, dafür klingen die Boxen aber umso besser. Für die Details verweise ich auf die nächste unter den News!

Zum anderen gibt es einen Wiederzugang zu vermelden, der vordergründig ähnliche Attribute wie der Eros-9 aufruft, nämlich ‚Zwei-Wege‘, diese aber ganz anders interpretiert. Es handelt sich hier um den aus dem Studio-Bereich bestens beleumundeten Hersteller PMC von der Insel, der britischen.