Virtueller Rundgang

Das große Bild oben kennen Sie ja vielleicht schon, wenn Sie die Webseite des Fränkischen Lautsprecher-Vertriebs www.flsv.de bereits einmal besucht haben. Aber das ist tatsächlich „nur“ das High End-Kino, über das an späterer Stelle noch zu berichten sein wird.

Wenn man aber unbedarft und dennoch informiert in die Innere Löwenstraße 6 zu Bamberg kommt, dann wundert man sich vielleicht über den dort erzielten ersten Eindruck. „Ja, wo sind denn die vielen Lautsprecher, die auf der Webseite versprochen werden?“, wird sich so mancher Gast beim ersten Besuch fragen. Die Antwort ist einfach:

Es gibt beim FLSV im selben Gebäude zwei Läden mit zwei postalischen Anschriften neben den nötigen Büro- und Lagerräumen drei Vorführräume mit insgesamt vierzehn unterschiedlich akzentuierten Vorführmöglichkeiten. Alles klar? Na dann klären wir mal auf!

Da ist als Erstes das „Kleine Vorführstudio“ zu nennen, das auch die auch die postalische Anschrift trägt, die man aus der überregionalen Werbung kennt. Entsprechend seiner guten, sprich: verkehrsgünstigen Lage, werden hier Pakete getauscht, nämlich von Paketdienst zu FLSV und umgekehrt. Demzufolge sieht es hier manches Mal etwas wild aus. Früher war hier die Car Audio-Abteilung untergebracht. Den frei gewordenen Platz haben inzwischen hochwertige Kompaktanlagen (Yamaha Pianocraft und Restio, Marantz Melody), sogenannte Regallautsprecher bis 600.- € fürs Paar sowie viele Wireless- und Computer-Lautsprecher eingenommen. Allein an meinem eigenen Arbeitsplatz sind drei sehr hochwertige Anlagen ständig vorführbereit.

Neben den üblichen Regalen sind zwei große Displays aufgestellt, mit denen zum einen unsichtbare und zum anderen Wandeinbaulautsprecher demonstriert werden können, beide jeweils mit Bild und Ton.

Eine eigens eingerichtete Ecke bedient den derzeitigen Kopfhörer-Boom. Hier sind alle Modelle bis etwa 300.- € mit entsprechenden Kopfhörer-Verstärkern probezuhören.

Der Rest in Kürze: Kabel und Zubehör in großer Vielfalt, Gebrauchtgeräte und Second Hand-Schallplatten, LP-Waschstation, Dekoration, Service und Administration – alles unter und noch mehr unter diesem kleinen Dach.

Wenn es ein „Kleines Vorführstudio“ gibt, dann sollte es auch etwas Größeres geben. Genau, das „Große Vorführstudio“. Hier sind nicht nur die restlichen Kompakt-Lautsprecher, sondern auch alle Standboxen, alle Center Speaker und die meisten unserer Subwoofer in Reih und Glied aufgestellt. Naja, meistens zumindest, denn nach einer Vorführung kann die Ordnung dank der riesigen Auswahl in jeder vernünftigen Preisklasse schon mal ein wenig durcheinandergeraten.

Insgesamt gibt es in diesem Raum vier Demonstrationsmöglichkeiten, die je nach Zweck speziell ausgerichtet sind. Einer davon zeigt die überragende Heimkino-Tauglichkeit der Soundprojektoren von Yamaha für die Leute, die auf große und viele Boxen als auch auf Kabel verzichten können. Eine andere ist für besondere Gerätschaften reserviert. Momentan sind hier vielfältige Vergleichsmöglichkeiten von Phono-Vorverstärkern in allen Preislagen im direkten Vergleich an einem elektrostatischen Kopfhörer von STAX zu hören. Aber das kann sich schnell bei Bedarf ändern.

Die beiden Hauptausrichtungen im Raum aber sind einerseits auf Zweikanal- und zum anderen auf Mehrkanal-Wiedergabe ausgelegt. Jeweils großzügige Racks beherbergen die hochwertige Elektronik, wobei die Auswahl auf der Heimkino-Seite bewusst klein gehalten wird. Ein weiterer Unterschied ist hier, dass tatsächlich nur eine 5.1-Konstellation sinnvoll stellbar ist, während es auf der Stereo-Seite bis zu drei Paare Lautsprecher platziert werden können, selbstredend nicht symmetrisch, wie es häufig in vielen anderen Hifi-Studios zu sehen ist, sondern jeweils mit demselben Abstand zu einander. Schließlich gibt es bei uns dafür Rollstühle, die man dann zügig bewegen kann.

Eigentlich nicht besonders erwähnenswert ist die durchgängig hochwertige Spannungsversorgung und Verkabelung der Komponenten, ohne daraus gleich eine Religion zu machen.

Zu guter Letzt kommt doch noch das „High End-Kino“ zur Sprache. Dieser ursprüngliche Kellerraum mit den ansonsten für Wohnzwecke grauseligen Grundmaßen 8m x 3m x 2.10m war seinerzeit prädestiniert für die Einrichtung eines Heimkinos der Luxusklasse, auch wenn es nur für wenige Personen gleichzeitig nutzen können. Nachdem die Originalausstattung des Raumes allerdings nur zur Nachbildung des Echos vom Königsee getaugt hatte, musste kompetenter Rat eingeholt werden, und zwar vom Raumakustik-Spezialisten wvier. Nach einer grundsoliden Planung und entsprechender handwerklicher Umsetzung konnte das Kino nach etwa 4 Monaten Umbauzeit (neben den normalen Ladengeschäftszeiten) und ca. 4000 Mark (deutsche Mark, nach heutiger Rechnung etwa 2000 €) Materialeinsatz in Betrieb genommen werden. Besondere Stationen in seiner Geschichte waren bisher die Verwendung der großen Röhrenprojektoren von Runco und die Aufrüstung zum ersten 11.2-Kino Deutschlands mit Yamahas damaligem AV-Flaggschiff Z-11. Auch heute noch kann man hier vorzüglich Spielfilme schauen und sich vor allem an der superguten Akustik erfreuen. Interessenten können sich gerne vor Ort über die einzelnen Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik informieren.

Dieser akustisch perfekte Raum wurde erst jetzt auch wieder für andere Aufgaben reaktiviert, indem er gleich zwei zusätzliche Funktionen aufgebrummt bekam.

Hinzugekommen ist als erstes die Infrastruktur für eine echte Single Speaker Demonstration, vornehmlich für die bestimmt 35 Paar tatsächlich vorführbereiter Kompaktboxen. Klanglich ist jede hier gespielte Box ein Vergnügen, so hoch ist inzwischen das erreichte Niveau bei den Lautsprecherboxen. Wenn nur nicht das Geschleppe wäre.

Neben dieser und der bekannt gediegenen Kino-für-Zuhause-und-ohne-Popcorn-mampfenden-Sitznachbar-Funktion wurden auch noch die hoch- und höchstwertigen Kopfhörer samt den dazugehörigen Kopfhörer-Verstärkern dort untergebracht.

Nun kann man dort in aller Ruhe das Modell seiner Wahl erhören. Wussten Sie schon, dass eine solche Oase der Ruhe einer der Forderungen im Vertriebsvertrag mit einem meiner Lieferanten als Voraussetzung für die Belieferung mit eben diesen Produkten formuliert ist? Recht haben sie!

Zu guter Allerletzt seine noch „meine“ beiden Musterhäuser genannt. Diese sind an andere Stelle bereits ausführlich beschrieben worden.

Nun sind Sie informiert, was Sie beim FLSV erwartet. Schön, dass Sie sich nun gleich zurechtfinden!