Beiträge

Tor – Schuss – Panik? Thor-Schluss-Japanik? Nö, Bamberger Analog-Tage 2017!

Es ist 5 vor 12, aber hier läuft alles Plan-gemäß. In aller Ruhe breitet sich die Hektik aus. Aufgeräumt ist es hier, alle Anlagen laufen vor sich hin, drei davon mit derselben Musik, ein Wohlfühlgefühl breitet sich der Jahreszeit entsprechend aus.

In Stichpunkten sei hier nochmal aufgeführt, was es alles bei den x-ten Bamberg Analog-Tagen so alles zu sehen und auch zu hören gibt:

1. ganz viele Schallplatten in allen Preisklassen, die meisten Second Hand, aber auch viele Audiophile.

  

2. ein Vergleichstest zwischen einem Standardmodell und einem hochgerüsteteten Nicht-mehr-ganz-so-Standardmodell, aber alles bezahlbar!

3. High End-Vorführung eines Spitzenmodells mit einem irgendwie nicht mehr ganz so billigen, aber dennoch preiswerten Spitzen-Tonabnehmer inklusive Phono-Vorverstärker an einer Elektronik und den zukünftigen Lautsprecher-Klassikern aus Japan. Die Enthüllung erfolgt ab 10.00 Uhr.

4. wiederum ein Vergleichstest, diesmal zwischen gleich vier Modellen derselben Preisklasse, konkret zwischen 1300.- und 1400.- €. Einen der Probanden sieht man im Aufmacherfoto. Den größeren Bruder kann man ebenfalls, aber außer Konkurrenz bewundern.

5. als Verbeugung vor meinem ältesten Lieferanten die Vorführung von deren Jubiläums-Box an exquisiter Elektronik im akustisch besten Raum des FLSV.

Wem das nicht reicht, der frage mich vielleicht nach Empfehlungen für den Gabentisch. Es gibt reichlich Zubehör rund um die schwarz Scheibe…

Es bleibt spannend, zumindest beim FLSV!

Die ideale Anlage für Fachgeschäfte und die Gastronomie

Das ist doch die ideale Anlage für die Gastronomie und überschaubare Fachgeschäfte, oder etwa nicht?
Auf kleinstem Raum ist hier alles versammelt, was man als Gastwirt oder Ladeninhaber neben der Lautsprecher-Installation braucht, um die vorhandenen Räumlichkeiten zu beschallen. Und weil ein klassisches Radio hier nicht vorgesehen ist, erspart man sich auch das sich immer wiederkäuende Gedudel der inhaltlich gleichgeschalteten Sender mit dem angeblich Besten aus längst vergangenen Jahrzehnten.
Wieder einmal kommt der formidable Pro-Ject MaiA zum Einsatz. Er bietet neben analogen Eingängen, sogar ein Phono-Vorverstärker für MM-Tonabnehmer ist mit an Board, auch drei digitale Schnittstellen, fungiert als externe Soundkarte, wenn man einen irgendwie gearteten Computer als Quelle verwenden will und bietet schlussendlich sogar eine Bluetooth-Anbindung mit AptX!
Insofern macht es Sinn, die formidable Media Box S für alle Daten zu verwenden, die auf einem USB-Stick bzw. kleineren Festplatten oder auch auf einer SD Card mit bis zu 32 GB Kapazität hinterlegt sind.
Für die Apfel-Fraktion gibt es die Dock Box S Digital. Egal, welche Generation das Ei-Device hat, man kann es entweder direkt aufstecken, wenn es noch den 32 Pin-Connector hat, oder die Geräte mit 8-poligem Lightning Bus mit einem speziellem Adapterkabel (bitte original Apple-Kabel verwenden!) damit verbinden. Das gilt zumindest solange,  wie es das Unternehmen aus Cupertino für richtig hält.

So können alle Bediensteten mit ihren jeweiligen Gerätschaften im Handumdrehen wenigstens gelegentlich ihren Beitrag zur musikalischen Untermalung des jeweiligen Etablissements leisten.

Beide Einheiten sind, wie der MaiA auch, fernbedienbar! Somit hat man auf engstem Raum eine Artenvielfalt ermöglicht, die den früheren Verhau mit herumfliegenden und stets beschädigten CDs ein für alle Mal vergessen lässt. Verpackt man die drei Einheiten dazu noch hübsch in die entsprechende Design Box 4iP, dann sind auch noch alle Kabel unsichtbar versteckt. Ein Augenschmaus mit High Tech-Appeal!

Fragen Sie MM, wenn Sie zum Beispiel eine Ergänzung in Richtung Internetradio wünschen. Auch hier gibt es inzwischen sehr kompakte und wohlklingende Möglichkeiten.

In diesem Zusammenhang sei noch einmal auf das Musterbeispiel für eine gelungene Ladenbeschallung hingewiesen.